Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Fjodor Kuxenko am 23. April 2018
617 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Globale Abgaben auf Waffenproduktion und globales Strafrecht

Die UNO wurde auf den Grundlagen negativer historischer Ereignisse (Kriege) gegründet.
Global gesehen war das und ist eine positive Entscheidung. Mit der Zeit verliert diese Struktur offensichtlich an Effektivität.
Ein Problem ist z.B. die freiwillige Produktion und Verbreitung durch weltweiten Verkauf von militärischen Ausrüstungen.
Die geistigen Ressourcen (Erfindungsgeist) für das Militär sind unendlich, aber die materiellen Ressourcen inklusive Existenz der Menschheit auf der Erde sind durch dieses Vorgehen stark gefährdet.
Wir Menschen vernichten die Lebensräume durch diese Produkte und dadurch auch das globale Gleichgewicht des Lebens. Die Folgen sind z. Zt. noch regional begrenzte Leiden von Menschen und Völkerwanderung.
Wie kann die Menschheit ihre materiellen und geistigen Ressourcen schützen und erhalten?
1. Es könnten die Leistungskapazitäten für Militär auf zivile Projekte umorientiert und dadurch neue friedlich Geschäftsfelder erschlossen werden.
2. Weiterhin müssten die derzeitigen Waffenproduzenten und -verkäufer Abgaben an die internationale Organisation UNO leisten, damit sowohl Schäden durch militärische Handlungen als auch das Leid der betroffenen Menschen und die Folgen von Flucht von der UNO in etwa beglichen und kompensiert werden können.
3. Außerdem muss ein globales Strafrecht etabliert werden, um Verschwendung der geistigen und materiellen Ressourcen für militärische Zwecke als absichtliches Verbreiten von Mord- und Tötungswerkzeuge gerichtlich zu verfolgen.
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, wäre es nicht positiv mit einer solchen Initiative anlässlich internationaler Zusammenkünfte wie G-7, G-20 u. s. w. aufzutreten?
Mit freundlichen Grüßen
F. Kuxenko
Seniortrainer

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 23. April 2018
    1.

    Ich wäre auch dafür , dass die Waffenlobby keinen gemeinnützigen Verein mehr leiten dürften , indem sich Waffen Einkäufer aus der ganzen Welt treffen !
    Ich kann hier keinesfalls die Gemeinnützigkeit erkennen !

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.