Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Fjodor Kuxenko am 11. Mai 2017
3083 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Globaler Appell an die Verantwortung von Senioren

Senioren besitzen langjährige Lebenserfahrungen und Lebensweisheit. Daraus folgt auch eine Verantwortung für die Zukunft aller künftigen Generationen und aller sozialen Schichten.
Die schwerste und sinnloseste Belastung für die Menschheit ist die militärische Keule, welche viele Staaten besitzen und verbreiten. Was für eine unrationelle Verschwendung von geistigen und materiellen Ressourcen? Wir müssen weg von den Überbleibseln der Urmenschen und Urhorden und es als kriminelle Handlung erklären. Die statistischen 2 % Neigungen von Menschen zur Kriminalität lassen sich mit internen lokalen Ordnungskräften bewältigen.
Es gab und wird immer Reiche und Arme geben. Aber um reich zu werden, braucht man nicht unbedingt so viel Aufwand für das Militär zu verwenden. Die allseitigen Ressourcen sollte man für eine sinnvolle Verwendung verbrauchen. Dadurch kann man auch reich und zufrieden werden. Auch die Atomkraft gehört dazu, aber nicht für Selbstvernichtung, sondern für die Sicherung der Existenz der Menschheit und ihrer Lebensgrundlagen in der Zukunft.
Nur die Reduzierung der Ausgaben für Militärzwecke wird den Hunger in der Welt reduzieren und die Grundlage für vertrauliches Nebeneinander schaffen. Mehr Freiheit für wirtschaftliche Wirkungen, mehr kulturellen Austausch, weniger ideologisches und religiöses Gegeneinander, weniger nationalen und staatlichen Chauvinismus, weniger Grenzen bringt Ruhe und Zuversicht für eine globalisierte Zukunft.
Ist es nicht an der Zeit im globalen Zeitalter für neue politisch-wirtschaftlichen Aufklärung, für mehr Förderung der geistigen und naturwissenschaftlichen Innovationen auch in Gremien wie G-20 und u. s. w. zu werben?
Mit freundlichen Grüßen
F. Kuxenko

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Fjodor Kuxenko
    am 14. Mai 2017
    1.

    Eine Vision für eine Welt ohne Waffen und militärisches Rüstzeug ist wirtschaftlich, politisch, kulturell für die ganze Menschheit allseitig vorteilhaft und legitim.
    Mit freundlichen Grüßen

  2. Autor Fjodor Kuxenko
    am 23. Mai 2017
    2.

    Aktuelle Ereignisse
    -Die Raketentests der nordkoreanischen Diktatur sollten durch die UNO verurteilt werden.
    -Herr Trump hat an Saudi Arabien für über 100 Milliarden Euro Waffen verkauft mit Ausblick auf weitere 350 Milliarden in den kommenden 10 Jahren.
    - USA, Russland, Deutschland, China, Ukraine u.s.w. produzieren und verkaufen in der ganzen Welt Waffen.
    Gleichzeitig verhungern Millionen Menschen auf unserer Erde.
    Wir sollen sie retten durch unsere Spenden.
    Diese aktuellen Ereignisse präsentieren irrsinnige Handlungen für Mord und Tod. Sollten solche Handlungen nicht von der UNO gleichwertig verurteilt und verfemt werden? Sollten nicht die verantwortlichen Personen wegen absichtlich geplanten Mord und Totschlag hinter Gitter gehalten werden?
    Die Produktionskapazitäten von Waffen sind für die Entwicklung und Einführung von Technologien zur Urbarmachung von landwirtschaftlichen Flächen (z. B. Bewässerung) auf der ganzen Erde einzusetzen.
    Dann werden auch die von Trump gelobten und versprochenen Arbeitsplätze erhalten und Keiner brauchte sich für unmenschliche Handlungen zu schämen.
    Mit freundlichen Grüssen

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.