Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Fjodor Kuxenko am 11. Mai 2015
3670 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Globalisierung positiv

Fragen eines Seniortrainers aus dem Mehrgenerationenhauses „Bürgerhafen“ Greifswald.
1. Ökonomie.
Am Reproduktionszyklus der Volkswirtschaft hängen als Blase auch solche Finanzstrukturen wie Schattenbanken, Hedgefonds u.a., welche sich mit Spekulationen und anderen Finanzmachenschaften beschäftigen. Ein Beispiel ist die Wirtschafts- und Finanzkrise von 2008, die riesige Verluste (vergleichbar mit Weltkrieg) verursacht hat. Der Gewinn aus diesen Spekulationen, das Sahnegeld, wurde wiederum von Banken und Fonds eingestrichen und jetzt wird es gewaschen, vielleicht, durch Einkauf von günstigen Staatsanleihen.
Frage? Wäre es nicht möglich, wenn solche Finanzstrukturen schon nicht verboten werden können, dann ihre schädlichen spekulativen Handlungen durch geeignete Kontrollen z. B. Auflagen zur Transparenz, Abgaben etc. zu unterbinden.
2. Sicherheit innere und äußere.
Die Sicherheitsorgane wie Polizei und Armee (keine Schariapolizei) brauchen qualitätsgerechte, zuverlässige Waffen. Deutschland produziert und verkauft viele Waffen in der ganzen Welt. Das ist gefährlich und nicht weitsichtig, da diese gegen uns selbst verwendet werden können. Mit Waffen kann man keine Demokratie verpflanzen und nur Leid und Werteverluste hervorrufen.
Frage? Sollten nicht Waffen nur für den „Eigenbedarf“ produziert werden d.h. für Deutschland und EU und vielleicht Bündnispartner? Das Gegenargument – Verlust von Arbeitsplätzen, Einnahmen ist nicht zu akzeptieren.
Mit freundlichen Grüßen
Fjodor Kuxenko, Seniortrainer, Projekt „Globalisierung – positiv“.