Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor wolfgang barnbeck am 12. Dezember 2008
15798 Leser · 0 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

Glühlampen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

wie ich gerade den Nachrichten entnehme, sollen die guten alten Glühbirnen demnächst abgeschafft werden.
Ich halte diese Maßnahme für wenig sinnvoll.
Der Ersatz, die s.g. Energiesparlampe ist im Gegensatz zur Glühlampe alter Bauart ein Umweltverschmutzer 1. Ranges.
Enthält doch diese Bauform erhebliche Schadstoffe( u.a. Quecksilber), eine Elektronik aus den unterschiedlichsten schädlichen Stoffen, und Kunstoffe, um nur die wesentlichen zusätzlichen Komponenten zu erwähnen. Ebenso ist die Verpackung sehr aufwendig.

Nach diversen Erfahrungen mit diesen Leuchtstofflampen scheint mir auch die Sicherheit zu kurz zu kommen. Durchbrennende Elektronik mit Austritt giftiger Gase, Brandgefahr und eventuell Verletzungs- und Lebensgefahr.

Die Lebensdauer ist überdies nicht immer so hoch, wie es ein wirtschaftlicher Betrieb erfordern würde.

Als Alternative für gewisse Einsatzfälle ist die Energiesparlampe durchaus geeignet. Aber für "schnelle" Schaffung von Licht ist die alte Glühbirne unersetzbar. Der Wärmeverlust dürfte zudem in Innenräumen kaum zu Buche schlagen. Er vermindert den Bedarf an Raumheizung.
Außerdem erwärmen sich Leuchtstofflampen auch erheblich.

Das Argument, als Ersatz Halogenlampen zu verwenden, ist ebenfalls ein Umwelt-Eigentor. Halogenlampen haben zwar eine relativ höhere Lichtausbeute. Die Beleuchtung ist aber augenschädlich und der Energie- und Installationsaufwand ist erheblich. Zudem steigt durch die hohen Ströme bei Niedervoltlampen die Brandgefahr. der Cu-bedarf durch Trafos und dicke Stromführungen ist erheblich. Die extrem hohe
Glaskolbentemparatur erhöht die Brand- und Verletzungsgefahr.

Ich empfehle dringend, diesen EG-weiten Schritt zu stoppen.

Ist es wirklich sinnvoll, im Rahmen eines (wahrscheinlich unüberlegten) Umweltaktionismus offensichtlich falsche Richtungen zu beschreiten?

Mit freundlichen Grüßen

wolfgang barnbeck