Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Jens G. am 17. November 2007
5800 Leser · 3 Kommentare

Soziales

Gratulation

Werte Frau Merkel

Gratulation meinerseits zu diesem Tempo.

Wenn es also um die eigenen Interessen geht, können Sie und Ihre Kolleg[inn}en ohne jeden Zeitverlust und ganz unbürokratisch entscheiden.
Rasanter haben Abgeordnete im Bundestag wohl noch nie ein Gesetz verabschiedet. Eine Woche dauerte es, bis das Parlament entschied, die Diäten der Abgeordneten um 9,4 Prozent zu erhöhen.

Die Frage die sich nun anschließt lautet:
Schafft der Bundestag das auch in Sachen Kinderbetreuung?

Freundlichst
Jens G.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor R Rölke
    am 18. November 2007
    1.

    Ihr Frage ist gut, aber wenn man sieht was hier in Deutschland, gerade in Bezug auf Kinder passiert, ich möchte nur an den seit 9 Jahren andauernden Skandal um den kleinen Christopher Görgülü:
    http://willkuer.vafk.de/TBlesen.htm
    erinnern und das ist nur einer von jährlich 100 000 Fällen, glaube ich nicht, dass sich hier sobald etwas ändern wird. Machtbessenheit und Eigeninteressen stehen leider bei unseren Beamten und Politikern im Vordergrund, das Wohl unserer Kinder steht nur auf dem Papier.
    Ein Staat, der seine Kinder so behandelt, verdient keine Kinder.

  2. Autor Dr. Winifred Wackeldackel
    am 18. November 2007
    2.

    ja, Frau Merkel, ich schließe mich dem Gratulanten an: Herzlichen Glückwunsch -Geschwindigkeit ist offensichtlich kein grundsätzliches Problem des Bundestags.

    Mir ist auch nicht entgangen, dass sich der Bundestag jüngst familienpolitische Gedanken gemacht hat und die anstehende Kindergelderhöhung verschoben hat. Ver***, Frau Bundeskanzlerin, die Abgeordneten greifen ins Staatssäckel auf Kosten unserer Kinder!

  3. Autor Melanie Huber
    am 07. Dezember 2007
    3.

    2.000.000 Kinder in Deutschland leben bei alkoholkranken Eltern. Vielen dieser Eltern geht der Alkoholgenuß vor dem Kindeswohl!
    Warum sollte man da eingreifen? Hauptsache die Diäten stimmen!!!
    Nach wie vor, auch wenn ich mich wiederhole, finde ich dass es kinderfeindlicher kaum geht!

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.