Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Oliver Abt am 26. Februar 2015
2785 Leser · 4 Kommentare

Außenpolitik

Griechenland

Guten Tag,

als Bürger und Steuerzahler möchte ich unsere Bundesregierung hiermit auffordern der Fortsetzung des Rettungspaketes für Griechenland NICHT zuzustimmen.

Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende.
80MRD sind genug !

Gruss
Oliver Abt

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 11. März 2015
    1.

    Wo ist hier die Frage an die Kanzlerin? Eine Aufforderung ist keine Frage.

  2. Autor Helmut Krüger
    Kommentar zu Kommentar 1 am 16. März 2015
    2.

    Da schließe ich mich an.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 18. März 2015
    3.

    Wolfgang und Helmut,
    die Veröffentlichung des Beitrages sollten wir
    als Kritik an >DirektzurKanzlerin< ver-
    stehen und nicht als Kritik
    an Oliver.
    .
    Er hätte mit der Frage
    schließen müssen:
    .
    *Sind denn 80 Milliarden Euro nicht genug?*

  4. Autor Erhard Jakob
    am 25. März 2015
    4.

    Oliver,
    .
    die Devise: *Lieber ein Ende mit Schrecken
    als Schrecken ohne Ende*, ist sicher
    gut und richtig.

    Viele sind allerdings auch der Ansicht, dass
    der Rausschmiss/Austritt Griechenlands
    aus der EU bzw. Eurozone dem Zu-
    sammenbruch der EU bzw. des
    Euros gleichkommt.
    .
    Und nicht nur das. Viele sind der Meinung, dass
    das Ende des Euros auch das Ende des
    Kapitalismus auf deutschen Boden
    bedeuten würde.
    .
    Umso mehr hat es mich verwundert, dass
    die LINKE dem Antrag der Regierungs-
    Koalition zugestimmt hat.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.