Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor H. Weilandt am 17. März 2015
3369 Leser · 0 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Griechenland

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
unabhängig von der grundsätzlichen Wirtschaftsproblematik
Griechenlands ( ! ) ist mir selbst bei einem Nichtstudium
zwischenzeitlich klar geworden, dass
die Nichtlösung des in Frage stehenden Zwangsdarlehens zu Recht von der griechischen Regierung bemängelt wird.
Als Bürger unseres Ordnungswesens befürworte ich daher klar eine Einigung in dieser Frage mit dem griechischen Staat.
Wohlgemerkt, die Probleme der wirtschaftlichen Grundlagen Griechenlands sind andere. Hier unterstütze ich die Haltung
der Regierung aus CDU und SPD.
Warum daher keine grundsätzliche Anerkennung dieses
Zwangsdarlehens gegenüber dem griechischen Staat ?
Das schulden wir unserer eigenen Staatsphilosopie .

freundliche Grüße H.-A. Weilandt