Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Annika Neumann am 18. Juni 2015
3708 Leser · 1 Kommentar

Außenpolitik

Griechenland

Sehr geehrte Frau Merkel,

das Thema Griechenland ist zur Zeit unumgänglich.

Die Meinungen spalten sich. Zum Einen wird der Rauswurf Griechenlands aus der EU stark diskutiert, zum Anderen wird diese Forderung meist mit dem Argument der Stabilität der Finanzmärkte und somit der ganzen Eurozone abgewiesen.

Ich Frage mich ob es zum Verbleib Griechenlands in der Eurozone tatsächlich berechtigte Gründe gibt und wenn ja, ob die Bundesregierung diese Argumente mit Zahlen belegen kann. Griechenland wurde bereits mit mehreren Milliarden Euro unterstützt ohne das dies zu einer Verbesserung der Situation in Griechenland führt. Ein Entzug der Geldmittel seitens der EU führt zur Insolvenz Griechenlands. Folglich führt dies zum Fall des Eurokurses. Dies ist doch jedoch lediglich von kurzer Dauer, während eine Subventionierung Griechenlands einen langfristigen Zeitraum betrifft.

Eine weitere Frage stellt sich mir in diesem Zusammenhang. Wie relevant ist die mehrheitliche Meinung des Volkes zu diesem Thema. Würde die Mehrheit des Volkes den Austritt Griechenlands aus der EU fordern, mit allen Konsequenzen die dies mit sich bringt, würde der Meinung des Volks folge geleistet werden? Und wie erhalten Sie die Information darüber, was die Meinung des Volkes ist?

Über Ihre Antwort freue ich mich!

Mit freundlichen Grüßen
Annika Neumann

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Dr. Angelika Halama
    am 12. Juli 2015
    1.

    Der Eintritt Griechenlands in die Euro-Zone erfolgte unter Vorspiegelung falscher Tatsachen. Jeder Bürger in Deutschland würde in einem solchen Falle zur Rechenschaft gezogen, Mitgliedschaften wären null und nichtig.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.