Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Torsten Herden am 25. Juni 2015
3435 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Griechenland

Hallo, viele Milliarden wurden bereits erfolglos verbrannt und die Oligarchen freuen sich über regelmäßige Transferzahlungen. Warum gehen wir nicht hin und verteilen zur Abwechslung mal ein paar Milliarden direkt unter dem Volk, dass würde dem griechischen Volk tatsächlich helfen und würde ungemein die Wirtschaft ankurbeln. Das Geld ist doch eh weg, dann könnte man doch zur Abwechslung mal etwas Sinnvolles tun. Würden diese Milliarden endlich mal beim Volk landen, wäre Griechenland schon längst wieder auf den Beinen.
So versickert es weiterhin über dunkle Kanäle auf Schweizer Konten. Sehr traurig !

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Dirk Pfestorf
    am 27. Juni 2015
    1.

    Genau. Das Geld ist weg. Für ein Verteilen an das Volk wäre neues Geld erforderlich. Das kann an anderer Stelle sinnvoller, nachhaltiger und sozial gerechter eingesetzt werden.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.