Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Carola Schöngut am 16. Juli 2015
3155 Leser · 2 Kommentare

Außenpolitik

Griechenland und

Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass Sie - große Worte - Europa einen anstatt spalten können. Meine Frage ist: Warum vertrauen Sie nicht den Aussagen des IWF, dass Griechenland dringend eine Umschuldung benötigt, dass Griechenland unter den ausgehandelten Bedingungen nie in der Lage sein wird, seine Schulden zu bedienen und dass es unerlässlich wäre zur Bewältigung der Krise, dass Griechenlands Wirtschaft wachsen kann?
Warum wird die griechische Regierung nicht ernst genommen, warum fragen Sie nicht, auf welcher Basis die Griechen denn noch Vertrauen in die EU haben sollen? Sind Sie der Ansicht, dass die wirtschaftsstarken EU-Länder mit der griechischen Regierung auf Augenhöhe verhandeln, oder ist da nicht ein Ungleichgewicht da?
Würde man dies auf eine Ehekrise analog übertragen, so müsste man dringend eine Mediator einschalten.
Es tut mir leid, das sagen zu müssen: Ich schäme mich, eine Deutsche zu sein.
Mit hochachtungsvollen Grüßen
Carola Schöngut

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor B. Bauer
    am 26. Juli 2015
    1.

    Wenn Du Dich schämst eine Deutsche zu sein, werde Griechin. :-)

    Bei einer Umschuldung kann der IWF ALLE Schulden übernehmen, aber das wird er nicht machen. Er weiß warum, er kennt die Vertrauenswürdigkeit und die Zahlungsmoral Griechenlands.

  2. Autor Carola Schöngut
    am 27. Juli 2015
    2.

    Lieber Herr Bauer,
    wie steht es denn um die Zahlungsmoral der Griechen? Immerhin missachten sie das Referendum, stimmen weiteren Sparauflagen zu, nur um ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Meine Kritik an Griechenland ist, dass sie es einfach nicht schaffen, ihren ganzen Verwaltungsapparat so zu strukturieren, dass Steuern und Abgaben eingezogen werden können. Hier bräuchten sie technokratische Hilfe, sozusagen "Unternehmensberater". Sie bräuchten auch Hilfe der EU-Staaten, um Steuerflucht einzudämmen, aber leider schafft das ja kein EU Staat so richtig (siehe Finanztransaktionssteuer).
    Beste Grüße
    Carola Schöngut

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.