Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Thorsten Menke am 02. März 2015
3263 Leser · 7 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Griechenlandabstimmung am 27.02.2015

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

wie kommt es, dass eine sehr breite Mehrheit der Abgeordneten am o.a. Tag für die "Griechenlandhilfe" stimmte, obwohl es doch bekannt war, dass dafür in der Bevölkerung keine Mehrheit vorhanden gewesen ist. Das hat auch Ulrich Deppendorf in seiner Erklärung an dem Tag erwähnt. Er sagte sinngemäß, dass es wohl ein deutlich anderes Ergebnis gegeben hätte, wenn die Bevölkerung selbst abstimmen hätte können. Der Verweis auf die "repräsentative Demokratie" alleine, wäre nur eine sehr unbefriedigende Antwort.
mit freundlichen Grüßen - T.Menke

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 02. März 2015
    1.

    Die Sache mag man so oder so sehen. Dennoch finde ich es gut, dass Repräsentativität nicht so missverstanden wird, dass TED- und Inernetumfragen für Bundestags-Entscheidungen maßgeblch gemacht werden.
    -
    Dazu wähle ich die nicht, dass sie Büttel von mir sein sollen. Wählen tue ich die, die möglichst eine eigene Überzeugung haben. Auch wenn es zahlenmäßig wenig sind.
    -
    Die mit einer eigenen Überzeugung finden sich übrigens auf beiden Seiten. Sowohl der Verlängerung der Griiechenlandhilfe als auch der Ablehnung der Griechenlandhilfe.
    -
    Nicht zu Unrecht wurde das imperative Mandat bei Bündnis 90/Die Grünen wieder abgeschafft, weil es die Gewissensfreiheit der Abgeordneten zu gering ansetzte und sie, die Abgeordneten, zu ausführenden Organen von einberufenen Parteiversammlungen gemacht hat bzw. machen wollte.

  2. Autor Wolfgang Mücke
    am 11. März 2015
    2.

    Es ist natürlich ein prinzipielles Problem, wenn die Politik etwas anderes bestimmt, als die Bevölkerung will.
    Wer nun behauptet, die Abgeordneten hätten sich mehr mit der Sache befasst, dann muss man die Antworten zu Fragen hören, die ihnen auf dem Gang zur Abstimmung im Bundestag gestellt werden. So manche Parlamentarier wollen gerne ins Fernsehen und bei der Frage müssen sie passen oder erzählen Unfug. Die Abgeordneten stimmen so, wie der Fraktionsvorsitzende sagt. Was ist daran noch repräsentative Demokratie? Um auf Hrn. Krüger einzugehen: Die Parlamentarier sind die Büttel des Parteivorsitzenden oder des Fraktionsvorsitzenden. Oder sie stimmen entsprechend einem Kompromiss im schnell zusammengeschusterten Koalitionsvertrag.
    Von gebrochenen Wahlversprechen ganz zu schweigen.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 11. März 2015
    3.

    Torsten,
    die *Griechenland-Abstimmung* ist aus meiner
    Sicht eine der schwierigsten Abstimmungen.
    .
    Ich selbst hätte ei eine *Volks-Abstimmung*
    sicher lange überlegt, ob ich bei *Ja*
    oder *Nein* mein Kreuz setze.
    .
    Und zwar aus folgender
    Überlegung heraus:
    .
    Ja! - Bedeutet = Schrecken ohne Ende!
    Der Aufschub des Zusammenbruchs
    der EU bzw. des Euros wird auf
    eine spätere Zeit verschoben.
    .
    Nein! Bedeutet= Das Ende des Euros
    bzw. der EU kommt zienlich
    schnell!
    .
    Keiner weiß, was nach dem Zusammenbruch
    der EU kommt. Kommt danach der Zusammen-
    bruch der *Berliner Republik*? Kommt danach
    der Faschismus? Schließlich ist es bis zum
    30. Januar 33 bzw. 8. Mai nicht mehr
    lange hin.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 14. März 2015
    4.

    Es werden noch viele "Griechenland-
    Abstimmungen" folgen.
    .
    Das Problem wird man damit
    nicht lösen können.
    .
    Das Problem ist nicht Griechenland
    bzw. liegt in Griechenland.
    .
    Das Problem liegt ganz
    wo anders.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 01. April 2015
    5.

    Die Mehrheit des Volkes weiß, dass man
    einen Toten nicht wieder zum Leben
    erwecken kann.
    .
    Viele Reiche haben allerdings Dollar- bzw.
    Eurozeichen in der Pupille und können
    die Wirklichkeit nicht mehr
    deutlich sehen.
    .
    Sie hoffen, dass, wenn man 1,5 Billionen €
    in das tote System pumt, ein Toter
    wieder zum Leben erwacht.
    .
    *Hoffen und Harren hält
    manche zum Narren.*

  6. Autor Erhard Jakob
    am 02. April 2015
    6.

    Natürlich kann man einen Toten
    noch eine Weile künstlich
    am Leben erhalten.
    .
    Doch das bringt den Toten und
    den Rest der Welt auch
    nicht weiter.

  7. Autor Erhard Jakob
    am 02. April 2015
    7.

    Einen Toten sollte man mit
    >brennenden Kerzen< zu
    Grabe tragen und nicht
    künstlich am Leben
    halten.

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.