Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Lars Gerhardt am 16. März 2015
4839 Leser · 6 Kommentare

Außenpolitik

Griechenlands Bodenschätze

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gern eine Frage stellen.

Derzeit ist Europas größte Stärke seine enorme Wirtschaftskraft. Hierfür ist Griechenland mit seinem Reichtum an verschiedensten Bodenschätzen ein wichtiges Mitglied in der EU.
Wir sollten doch dafür sorgen, dass diese Bodenschätze der EU zur Verfügung stehen und nicht beispielsweise in die USA fließen?

Warum werden die riesigen Ressourcen über die Griechenland verfügt, bei den Finanzdiskussionen (scheinbar) ausgeklammert?

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen,
Lars Gerhardt

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 01. April 2015
    1.

    Lars,
    ich glaube nicht, dass die griechischen Bodenschätze
    bei den Verhandlungen ausgeklammer werden.
    Ganz im Gegenteil!

  2. Autor Erhard Jakob
    am 10. April 2015
    2.

    Wenn die Bodenschätze zum Nutzen der arbeitenden Menschen
    gehoben werden, dann ist doch alles gut. Leider ist nicht alles
    gut, weil nur wenige nichtarbeitende Menschen (hier:
    *Heuschrecken-lt. Münte) den Nutzen haben.

  3. Autor Christian Adrion
    am 14. April 2015
    3.

    Weil die Bodenschätze andere plündern wollen. Dieses Geld kommt US-Konzernen zu Gute. Das ist der neue Koloniallismus der mit dem Deckmantel der Globalisierung daher kommt. Dies Ausbeutung fremder Resorsen ist in der Weltgeschichte einmalig. Dagegen waren die alten Kolonien ein Ausbund an Fairness.

  4. Autor Robert Wise
    am 18. April 2015
    4.

    Wiedereinmal sind die amis schuld? Wir Europäer sind unsere eigene Glückes Schmied.
    Schuld an der misere in Gr haben WIR und nur WIR..Face it guys..Europa ist NICHt der Gutmensch Vereinigung..Wir haben zb GR geld geliehen damit Sie unsere Schrott kaufen...und da nach der Krise die BRD gmbH neue und alte Märkte haben die uns den Titel Exportweltmeister garantieren..lassen wir die Griechen fallen..Zb exportiert seit dieses jahr das meisten nach der USA..Frankreich wurde abgelöst..soviel zu den bösen amis..Wir werfen die amis (bush zb) ein schwarz weiss Denken vor wie sie die Welt betrachten..Hier in D wird nichts anderes gemacht
    Und im übrigen wurde es ja gesagt hier...Die ist ein enorme Wirschaftsraum..ich denke nicht das sie der Diktat aus Washington folgen...Diese ständige anit amerik..geht mir auf dem Keks!

  5. Autor Erhard Jakob
    am 18. April 2015
    5.

    Robert,
    obwohl sichmeine Libe zu den Amis in sehr
    engen Grenzen handelt, möchte ich mich
    uneingeschränkt Ihrer Meinung
    anschließen.
    .
    Die Ausbeutung von fremden Ländern,
    ist doch keine Erfindung
    der Amis.
    .
    Das gabs schon immer und
    wird es auch immer geben.
    .
    In der Lausitz (Neue Bundesländer)
    wird eventuell Kupfer abgebaut.
    .
    Aber nicht durch ein deutsches sondern
    durch ein polnisches Konsortium.

  6. Autor Robert Wise
    am 30. Juni 2015
    6.

    erstmal sorry für die viele Rechtschreibfehler *g* Mir geht diese ständige antiamerikanismus aufem keks..wikileaks verschwörungstheoreikter etcÜbrigens so nebenbei..Die NSA kann nicht so dolle sein wenn man jede aktion am nächsten morgen in die Bildzeitung nachlesen kann *g* Sehr schlechte Geheimdienst *g*

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.