Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sabine Arnold am 08. Februar 2016
3719 Leser · 11 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Gründung CDU in Bayern

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

für mich hat sich die letzten Jahre nicht die Frage gestellt, ob ich CDU/CSU wähle, jedoch bin ich die letzten Monate sehr beeindruckt von Ihrer politischen Arbeit und und Ihrem Wertesystem. Gerne würde ich Ihre Arbeit mit meiner Wahlstimme bei der nächsten Bundestagswahl unterstützen. Leider habe ich in Bayern nur die Möglichkeit, die CSU zu wählen und dies ist mit meinem Gewissen nicht vereinbar. Mit dieser Meinung bin ich nicht alleine in Bayern. Was haben wir für Möglichkeiten?

Freundliche Grüße
S. Arnold

Kommentare (11)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 10. Februar 2016
    1.

    Alex,
    wenn Sie Frau Merkel unterstützen wollen, dann machen Sie nicht
    bei der NPD, AfD oder REP ihr Kreuz sondern bei der CSU.
    Im Bundestag bilden die zwei Schwesterparteien
    >CSU und CDU< sowieso eine Einheit.

  2. Autor Rosi Mörch
    am 11. Februar 2016
    2.

    Kritische Beiträge werden hier doch gar nicht veröffentlicht, Alex.
    Der Beitrag muß mit dem Satz beginnen: "Frau Bundeskanzlerin, ich bewundere Sie". Dann bekommen Sie hier ein Forum.

  3. Autor Heinz Drobe
    am 11. Februar 2016
    3.

    Herr Jacob: Die aktuelle Fraktonsgemeinschaft CDU/CSU ist seit den Äußerungen Seehofers der letzten Tage ohnehin nicht mehr (lange) haltbar, sie muss ja aber auch nicht die einzig selig machende Lösung darstellen. Sie sehen es an der Häufung der Fragen zu genau diesem Thema (CDU in bayern) in den letzten Wochen, dass hier Handlungsbedarf besteht.

    Herr Klauser: niemand wird Sie davon abhalten, so abzustimmen wie Sie es für richtig halten. Meine Meinung zur Politik von Frau Merkel im allgemeinen (und zur dringenden Frage der CDU in Bayern im besonderen) ist übrigens völlig anders und auch nicht von irgendwelchen Wahlen zu beeinflussen. Wahltaktische Entscheidungen wie Sie sie vorschlagen scheinen Ihnen den rationalen Blick auf die Wahrheit zu verbauen.

    Frau Mörch: Haben Sie für Ihre Verleumdung der Administratoren dieser Website einen Beleg ? Ansonsten ist das einfach üble Nachrede ...

    Frau Arnold: Nein, sie sind in der Tat überhaupt nicht allein mit Ihrer Meinung und mit Ihrem Wunsch, wie Sie auch an den Abstimmungsergebnissen ähnlicher Anfragen der letzten Wochen ablesen können.

    Alle anderen Leser: Bitte unterstützen Sie unser Anliegen, eine CDU in Bayern zur Wahl zuzulassen hier mit Ihrer Stimme !

  4. Autor Sylvia Hemstedt
    am 11. Februar 2016
    4.

    Genau Frau Mörch... ich lese hier zu 95% sehr kritische Beiträge und Kommentare... wieso behaupten Sie so etwas? Ich unterstütze Ihr Anliegen Herr Drobe.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 11. Februar 2016
    5.

    Aus dem vorgenannten Grund sollten natürlich auch alle anderen
    15 Länder für die Gründung der CSU offen sein. Wenn die CDU
    in allen Ländern auf 15 Prozent und die CSU auf 15 % Prozent
    kommt, schadet das am Ende beiden Parteien.

  6. Autor ines schreiber
    am 12. Februar 2016
    6.

    Liane , ich habe Kontraste gesehen ! Einfach erschreckend !

  7. Autor Sabine Arnold
    am 13. Februar 2016
    7.

    Wenn wir uns das Ausmaß dieser humanitären Katastrophe ansehen ist es m. E. naiv zu erwarten, dass die "Politik" in kürzester Zeit "alles im Griff" hat. Die typische, deutsche illusorische Vorstellung von Sicherheit gerät ins wanken und die Reaktion darauf ist erschreckend. Die Ärmsten werden mit den Armen in unserem Land verglichen und Angst geschürt. Frau Blank, sollten wir uns in einem reichen Land wie diesem, nicht die Frage stellen warum wir überhaupt die Einrichtung einer Tafel benötigen?
    Auch ich habe viele Kritikpunkte, jedoch was zählt, wenn es um Menschenleben geht? Frau Merkel hat sicherlich den notwendigen Optimismus und die Bereitschaft eine Krise zu meistern innerhalb Europas weit überschätzt, was m. E. nicht impliziert das ihre Grundhaltung falsch ist - ganz im Gegenteil.

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.