Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Marlis Janne am 02. September 2013
2873 Leser · 0 Kommentare

Gesundheit

gute krankenkassenversorgung in Deutschland

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
mit Spannung habe ich gestern ferngesehen. Zu dem Thema Gesundheit habe ich folgende Frage: Wie kann es sein, daß chronisch kranke nicht mehr ausreichend versorgt werden, weil die Richtlinien z.B. bei Funktionsgymnastik so geändert worden sind, daß ein chronisch kranker (3 Bandscheibenvorfälle mit Frühverrentung mit 50 Jahren) der austherapiert ist, wegen einer lächerlichen Wassergymnastik, die für medizinisch notwendig erachtet wird, nur genehmigt werden kann, wenn er genügend psychisch beeinträchtigt ist. 2 mal war ich wegen Depressionen in einer Kurmaßnahme, bin froh wieder seelisch einigermaßen gesund zu sein, aber der MDK der Krankenkasse (hkk) schreibt, die psychische Beeinträchtigung ist nicht so gross, daß die Wassergymnastik genehmigt werden kann. Ein Klageverfahren läuft seit 1 Jahr und wird weiter andauern bis entschieden ist. So geht es nicht nur mir, ich weiß von vielen anderen Betroffenen, denen es ähnlich ergangen ist und zermürbt sind von dieser Gesundheitspolitik. Das Grundgesetz wird missachtet und die Menschen, für die Sie sich ja so einsetzen, stehen machtlos daneben. Dagegen bieten die Krankenkassen viele kostenlose Kurse für "gesunde Kranke" an, der chronisch kranke wie zum Beispiel in meinem Fall, bekommt nichts. Auch im Fernsehen wurde letzte Woche darüber berichtet, es ist Zeit, den Krankenkassen, die so viele Überschüsse erwirtschaftet haben, einmal auf die Füße zu treten und daran zu erinnern, daß die Leistungen für alle zu erbringen sind.
Freundliche Grüße
Marlis Janne