Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sina Sina am 28. Oktober 2009
30451 Leser · 0 Kommentare

Soziales

Gutscheine für arme Familien mit Kindern

Sehr geehrte Frau Merkel,

jetzt steht wieder eine Diskussion im Raum bzgl. einer Kindergelderhöhung, die ich als alleinerziehende, berufstätige Mutter sehr begrüssen würde.
Die Menschen, die aber auf Hartz IV angewiesen sind, haben von der Kindergelderhöhung nichts, da diese Erhöhung als anzurechnendes Einkommen behandelt wird.
Da ich einige Zeit auch auf aufstockend ALG II angewiesen war, weiß ich wie lang ein Monat mit so begrenzten Mitteln sein kann. Obwohl ich jetzt keine Sozialleistungen mehr erhalte, ist meine finanzielle Situation immer noch so, wie zu Zeiten von aufstockend ALG II. Meine Frage ist folgende: Warum gibt es nicht für arme Familie mit Kindern, die am Existenzminimum leben Gutscheine für Aktivitäten, z.B. ins Schwimmbad, oder einen Rummelbesuch 1x im Jahr, Sportverein o.ä.? Es könnte doch eine Stelle geben, wo sich Eltern oder Kinder, die an Gutscheinen interessiert sind hinwenden könnten. Dann weiß man doch, das dieses "Geld" auch bei den Kindern wirklich ankommt. Kinder, egal in welchem Alter brauchen Bestätigung durch Beschäftigung. Ohne die finanziellen Mitteln, ist es doch kein Wunder, wenn die Kinder und Jugendlichen immer aggressiver und perspektivloser werden. Oft bleibt ja nur der Fernseher und die Spielkonsole/Computer um der Langenweile auszuweichen. Denn alle Aktivitäten für Kinder und Jugendliche kosten nun mal Geld. Kinder und Jugendliche mit Bestätigung und Perspektiven, kosten dem Staat am Ende weniger Geld als Kinder die aufgrund von Langeweile auf dumme Gedanken kommen.
Wann wird Deutschland endlich ein kinderfreundliches Land?

In diesem Sinne
LG "Sina"