Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor H. Esnault, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. am 13. Juli 2015
3717 Leser · 7 Kommentare

Außenpolitik

Haben wir den richtigen Finanzminister?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

retten Sie die Situation. Wir spüren wieder Hass gegen Deutschland. Mein Kollege und Feund aus Harvard will Deutschland boykottieren (seine Familie kam um in Konzentrationslagern).

Die Äusserungen des Finanzministers schädigen das Ansehen Deutschlands in einem Maß, das wir bis jetzt nicht kannten. Können Sie nicht Ihren Einfluss dagegen geltend machen?

Hélène Esnault
Einstein Professor
Prof. Dr. Dr. h.c. mult.

Kommentare (7)Schließen

  1. Autor Norbert Stamm
    am 16. Juli 2015
    1.

    @ Thomas Dischinger:
    1. Ist mir dieser Materialismus zu platt. Als ob es nur finanzielle Schäden gäbe! Mag ja sein, dass den Finanzminister sonst nichts interessiert; dann wäre er aber sehr kurzsichtig.
    2. Sind wir für den Außenhandel auf gute Beziehungen zu den Nachbarvölkern angewiesen. Wenn wir nichts mehr exportieren könnten, wären wir übel dran.
    3. Bestimmt lt. Grundgesetz die Kanzlerin die Richtlinien der Politik - und nicht nur, aber auch die der Finanzpolitik.
    4. Ist es seit je so gewesen, dass Gläubiger, die einem Kunden allzu großzügig (in Erwartung von Gewinnen) Kredit gaben, für ihren Leichtsinn gestraft werden können: Greifen Sie mal ’nem nackten Mann in die Taschen!
    5. Sind die EURO-Länder eine Schicksalsgemeinschaft (ähnlich wie eine Familie) und müssen viele Entscheidungen gemeinsam treffen. Nur wenn man die Interessen der andern mit berücksichtigt, kann man auch mit deren Verständnis rechnen.
    6. Haben wir viele Jahre auf Teufel komm ’raus exportiert und zwar - weil wir weniger importierten – oft auf Kredit!
    7. War die bisherige Politik des „Sparens“ nur Austerität zum Nachteil der Völker und führte nicht aus der EURO-Krise; deshalb muss endlich umgedacht werden. Denn wenn die Medizin nichts half, muss man - möglichst noch vor dem Tod des Patienten - eine andere anwenden.
    8. Darf bezweifelt werden, ob Herr Schäuble das will und kann! Mich würde die Meinung der Bundeskanzlerin dazu interessieren. Deshalb habe ich mit „JA“ gestimmt.

  2. Autor Norbert Stamm
    am 20. Juli 2015
    2.

    Nun, Herr Dischinger, dann sind wir uns ja schon mal darin einig, dass die Schulden der „Südstaaten“ bei der deutschen Exportwirtschaft auf Kosten der deutschen Arbeitnehmer finanziert wurden und dass die bisherige gegenüber Griechenland betriebene Politik keinen Erfolg brachte und trotzdem nun leider fortgesetzt wird. Allerdings finde ich, dass sich durch die „Reformen“ die Situation noch zusätzlich verschlimmerte und auch das noch immer weiter gehen soll! Irgendwann wird dann ein Schuldenerlass unerlässlich sein. Und vielleicht kommt es dann schließlich auch zur europäischen „Transfer-Union“; eine solche sind die USA ja auch.
    Was nun den Schaden für Deutschland angeht, den Herr Schäuble bewirkt hat, siehe:
    Eine Welle von Deutschenhass rollt durch Europa(http://www.welt.de/politik/ausland/article144178920/Eine-...)
    Sowie über den Fehler deutscher Politik:
    Der blinde Fleck der deutschen Weltoffenheit(http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/blinder-fleck-in-de...)
    Dazu kann ich mir wohl jeden weiteren Kommentar sparen.

  3. Autor Norbert Stamm
    am 21. Juli 2015
    3.

    Weil er zuuu schön und passend ist, doch noch ein Kommentar:

    (http://taz.de/Kommentar-Schaeubles-Griechenlandkurs/!5213...)

  4. Autor Heike Joetten
    am 21. Juli 2015
    4.

    Herr Schäuble hat völlig richtig im Interesse der Deutschen Steuerzahler gehandelt, Diese und deren Steuern vertritt er schließlich . Ausserdem hat er es als erster klar formuliert das er dagegen ist und war letztendlich nicht der einzige .

  5. Autor B. Bauer
    am 26. Juli 2015
    5.

    Leider wird hier nicht die Äußerung genannt um die es geht. :-(

    Wenn Griechenland gemeint ist kann dein Kumpel aber gerne ein paar Euros nach Griechenland überweisen. Vielleicht überweist SEIN Land ja auch mal so locker 50 Milliarden nach Griechenland...?

    Die sind bestimmt davon begeistert ! :-)

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.