Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Monika Leinberger am 15. September 2016
2910 Leser · 3 Kommentare

Soziales

Hallo Frau Merkel

ich bin Mutter von vier erw.Kindern und Grossmutter. Habe mein Leben lang gearbeitetund mich ehrenamtlich in sozialen Bereichen arrangiert ,meine Kinder zu verantwortungsbewussten Menschen erzogen.Sie sind alle Steuerzahler. Als Fluechtlinge anfangs in unser Land kamen hatte ich viel Verstaendniss.Was aber jetzt in unserem Land passiert,ist fuer mich mehr als unverstaendlich.
Es geht in unserem Land nur noch um Fluechtlinge.
Wo sind Sie wenn es um die Alten Menschen geht?
Wo sind Sie wenn es um konkrete Hilfe fuer Behinderte geht?
Integration fuer Behinderte Junge Menschen?
Ich habe einen Sohn der arbeiten möchte, trotz seiner Behinderung ,,,und auch gearbeitet hat,,in Fluechtlingsheimen als ySicherheitskraft,,,dafür war er gut genug,,,und ich will hier gar nicht schreiben ,was er dort erlebt ,gesehen hat.Unsere Steuergelder wurden sprichwoertlich von den Flüchtlingen aus dem Fenster geworfen
Und dann hoert und sieht man jeden Tag von Gewalttaten der Fluechtlinge,,das sie sogar Urlaub machen ,in dem Land,,aus dem sie flüchteten.
Ich wuerd ja sonst was dafür geben,wenn sie mir das mal erklären koennten, mit freundlichen Gruss M.Leinberger,Ostfriesland

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Christa Adler
    am 15. September 2016
    1.

    Wie kann Integration gelingen, wenn man ständig die Gesellschaft auseinandersortiert in Flüchtlinge, die es zu fördern gilt und mit deren Willkommenskultur man sich brüstet, und den andern jungen, bildungsmäßig benachteiligten jungen Menschen im Lande aus bildungsfernen Familien, auch jungen Leuten mit Migrationshintergrund? Ich verweise auf das Gipfeltreffen im Kanzleramt gestern. Wir-zusammen, ein Zusammenschluß von Betrieben zur Jobbeschaffung von Flüchtlingen. Warum hat es so etwas nicht schon längst für benachteiligte Jugendliche gegeben?Die Herren Spitzenkräfte sollten das Programm erweitern und könnten durch Fördern bereits sprachlich bewanderte Fachkräfte finden. Ihre Zahlenbilanz was Jobs betrifft sähe anders aus.

  2. Autor Christine Teichert
    am 17. September 2016
    2.

    Guten Tag Monika, ach wie bin ich froh ihren Beitrag gefunden zu haben. Sie haben vollkommen recht. Das schlimmste ist das Deutschland es noch nicht hören will (wann begreift Deutschland das es ernst um sie steht), man glaubt den Ausführungen der Medien mehr als den der Realität.
    Auch mein Sohn arbeitete in Flüchtlingsheimen, musste sich für wenig Geld und wenig Sicherheitsvorkehrungen den Kopf einhauen lassen. Die Polizei ist machtlos "gemacht" worden, sie darf nichts gegen Flüchtlinge tun. Daher kommt sie auf einen Ruf in die Heime erst gar nicht, oder sagt das man den Quertreiber einfach einschließen soll, oder nicht sie mit um sie nach 1-2 Stunden wieder dort abzusetzen. Das war es ! Die Flüchtlinge lachen über die Polizei. Die Flüchtlinge werden mit dem Taxi z.B. 1Km zur Apotheke gefahren damit sie sich nicht verlaufen. Mein Gott die sind 1000-sende von Km hierher gekommen und nun muss der Steuerzahler ein Taxi bezahlen.
    Lediglich 30-40% der Flüchtlinge ist immer zurückhaltend und freundlich. Ein weiterer Teil von 30% pöpelt regelmäßig. Der Rest neigt gern sich an die Pöpler zu halten, weil sie evtl. glauben das sie dort mehr Sicherheit haben.
    Ehrlich ich bin so sehr von unserer Regierung enttäuscht. In Deutschland herrscht Kinderarmut--Altersarmut--Mindestlohn--Aufstocker zum LebenHelfen in steigender und erschreckender Zahl. Dagegen wird so wenig sinnvolles gemacht. Aber wir fahren Flüchtlinge mit dem Taxi zur Apotheke, wir helfen den Banken das sie die Rücklagen verschwenden können, wir helfen anderen Ländern das sie besser leben können ( wer ist in der EU wenn er nicht Schulden hatte)

  3. Autor Christian Adrion
    am 19. September 2016
    3.

    Hier läuft eine Volksvera...re von bisher nie dagewesenen Ausmaßes.
    Wer dies erkennt und sich beschwert steht rechts!

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.