Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Melanie Sevenich am 30. September 2016
2573 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Hallo Frau Merkel .ich möchte sie bitten mir zu helfen es geht dabei um unsere Zukunft

Hallo Frau Merkel
Ich möchte sie bitten mir zuhelfen ,das der Beruf der Kiinderpflegerin/er wieder anerkannt wird, es kann doch nicht sein das er einfach abgeschaft werden soll und die Kinderpflegerin/er eine neue Ausbildung anfangen müssen. Obwohl die Kinderpflege Ausbildung auf Kinder unter 3 Jahren ausgelegt ist ,dürfen wir mit Kinder unter 3Jahren nicht arbeite .Ich dachte immer wir sind ein sozialer Stadt , aber was die Politiker mit uns machen grenzt schon an Diskriminierung.Warum erkennt man uns nicht die Berufs Jahre an und macht uns so zu Erziehern das wäre gerecht
Mit freundlichen Grüßen
Melanie Sevenich

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Christine Teichert
    am 01. Oktober 2016
    1.

    Guten Tag, der Sinn der Abschaffung einer Berufsbezeichnung ist, das der AG einen neuen Vertrag mit neuen Gehaltsabsprachen tätigen kann. Das Recht erwarb er sich mit der Erstellung neuer Qualitätsstandards. So wird es in praktisch allen Berufen gemacht. Ich bin Krankenschwester mit Diplom. Die Berufsbezeichnung stand mal unter Schutz. Mitte der 90-Jahre wurden neue Standards erhoben, das Kind wurde umgenannt, das Aufgabenfeld eingeschränkt und der Gehalt gemindert. Besonders schlimm ist das unmittelbar davor, jeder der nur konnte, zur Ausbildung der Pflegehelferin überredet bzw. produziert wurde (die kürzere Ausbildung). Dann schwang es um, die Pflegehelferin hatte umsonst gelernt und die diplomierte durfte keine Arzttätigkeiten mehr ausführen, dafür mehr Tätigkeiten der Arzthelferin. Schon komisch, Jahrhunderte hatte sich alles prima eingespielt. Der Profit lag eindeutig in der schnelleren Versorgung der Patienten, heute wartet der Patient Stunden und Tage. Aber auch die Ärzte wußten was sie am Pflegepersonal hatten.
    Ich kenne noch mehr Berufe die auf diese Weise klein gemacht wurden.
    Verstehe diese Methode wer kann, ich nicht. Denn wenn vordergründig mit der gesteigerte Qualität geworben wird und hinterher die Versorgung der Patienten leidet--na dann weiß ich nicht....
    Schätzungsweise wird es bei ihnen auch so sein.
    Gruß

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.