Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor dieter vollbrecht am 13. Februar 2009
7126 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

handwerkerbetriebe

sehr geehrte frau bundekanzlerin .

ich habe eine frage zu dem thema handwerksbetriebe .

ich verfolge schon eine weile die lage auf dem arbeitsmarkt und muss zu meinem bedauern feststellen das größere betriebe (industrie bevorzugt) eine sofortige unterstützung von unserer politik erhalten , sozusagen eine arbeitsplatzerhaltung , nun würde mich mal intereesieren was mit unseren kleinbetrieben oder mittelständichen betrieben passiert warum kümmert sich der staat nicht auch um diese betriebe da sind doch arbeitsplätze zu erhalten , oder wird in unserem staat mit zweierlei mass gemessen , unsere arbeiter handwerker kleinbetriebe mittelständichen möchten in unserem lande auch eine gesicherte zukunft haben , ich beobachte aber seit längerem das diese schichten immer mehr verarmen , dies kann doch nicht im sinne unsres staates sein , wo ist da die gleichberechtigung ? eine unterstützung unsere kleinbetriebe von staatswegen wäre sinnvoll , besonders handwerker sind betroffen da der konkurenzkampf sehr groß geworden ist durch billiglohnfirmen aus nicht BRD ländern mit diesen firmen kann kein deutscher betrieb finanziell mithalten (hohe sozialabgaben hohe lohnnebenkosten ) , was bitte gedenkt unser staat in dieser richtung zu unternehmen den kleinbetriebe ihre mitarbeiter und handwerker sind auch menschen und fürchten um ihre aufgebaute existenz . mfg D.Vollbrecht