Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ute Köhn am 06. März 2018
1349 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Handwerksbetriebe

Guten Tag Frau Bundeskanzlerin
Ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen .
Ich bin , seid 13 Jahren selbstständig und erziehe einen Sohn.
Beschäftigte 3Arbeitskräfte und mein Sohn schließt sein Maschinenbaustudium im Master ab .
Ich lebe teilweise von der Hand im Mund warum ist das so ??
Steuern und Kosten fressen mich auf .
Das Finanzamt verdient an mich im Monat mehr als mir zur Verfügung steht .
Meine Frage lebe ich um zu arbeiten oder arbeite ich um leben?
Eine Entlastung kleinerer Handwerksbetriebe wäre toll .
Von 19% Umsatzsteuer zurück auf 15%.
Ich habe einen Friseursalon Preise anheben dann bleiben die Kunden fern.
Was wäre ihr Vorschlag.
Kennen sie das Problem der normal arbeitenden Steuerzahler
Mit freundlichen Grüßen
Ute Köhn

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Christian Adrion
    am 09. März 2018
    1.

    Sie sprechen mir aus der Seele. Ich habe 50 Jahre gearbeitet, habe alles was ich verdiente an diesen Staat abgeführt. Wofür? Damit mein schwer verdientes Geld in Europa und der Welt verjubelt wird und damit die, die sowieso schon alles haben auch noch mein Geld dazubekommen. Dieses System muss geändert werden und zwar schnellstens, sonst platzt die Bombe.
    Die Asylindustrie ist eine einzige Geldumverteilungsmaschine von unten nach oben.

  2. Autor Sascha Hanson
    am 10. März 2018
    2.

    Hallo Frau Köhn und Herr Adrion,
    solange Geld unnütz vom Staat ausgegeben wird
    wird sich eh nix ändern - kann man ja an BER, Stuttgart 21, Ausgaben die ein dummer Bürger nicht versteht - Kunst, Mahnmale usw sehen

    Machen Sie so weiter Frau Köhn! Danke für Ihre Zeit, Arbeit, Steuern die sie zahlen. Danke Herr Adrion das Sie das auch machten!

    Was würde Deutschland ohne Sie machen wenn auf einmal ALLE streiken würden weil sie unzufrieden sind???? Das wäre die Bombe die platzen würde.
    Denn dann würde Chaos entstehen und sowas wünsche ich mir nicht!

    Aber durch mein Danke verändert sich leider auch nix!

  3. Autor Gisbert Bastek
    am 10. März 2018
    3.

    Kein Geld für Senioren und andere Biodeutsche
    Es ist eine Schande was in unserem Land geschieht. Wir haben für "Gott und die Welt" Geld, aber für unsere eigenen Leute leider nicht. Dies hindert unsere Politiker jedoch nicht, sich selbst großzügig die "Diäten" zu erhöhen und uns Bürgern gleichzeitig immer tiefer in die Tasche zu greifen. Das ist mehr als nur modernes Raubrittertum. Merkel & Co. steht für den größten politischen Super-GAU, der Deutschland nach Ende des 2. Weltkriegs passiert ist. Dies wird täglich deutlicher. Wenn Rentner sich in Deutschland kein Essen mehr leisten.können.

  4. Autor Ruth Altegoer
    am 11. März 2018
    4.

    Wie recht sie alle haben! Aber leider wird sich auch bei dieser neuen Regierung nichts zum Positiven für ihrer Situation wenden. Nein es wird Ihnen empfohlen fürs Alter zu sparen, von was? Die alle wollen uns nicht verstehen. Ihnen selbst geht es doch gut, sie erhöhen sich ohne Verdienst die Diäten. Ich finde es eine Schande wie mit dem arbeitenden deutschen Volk umgegangen wird. Wir rutschen immer mehr in die Armut ab. Aber für alle "ausländischen Gäste"machen wir die Tore weit auf und bewirten sie aufs Beste, mit allem Geld, Essen, Kleidung, Wohnung usw.. Sagen darf man nichts, denn dann ist man schnell fremdenfeindlich.Ich war selbst auch selbstständig und weiß wovon sie schreiben. Ich bin so sauer auf die unfähige Regierung. Schauen sie im TV, wenn der Bundestag gezeigt wird, wie viele sind anwesend oder besser nicht anwesend und was wird gestritten tagelang bevor ein Resultat kommt. Bin gespannt wenn und ob die Wahlversprechen umgesetzt werden.Ich wünsche Ihnen Kraft und alles Gute für Sie und Ihre Firma auf das Ihr Hilferuf offene Ohren findet!

  5. Autor Ute Köhn
    am 12. März 2018
    5.

    Ich bedanke mich für die Reaktion
    Ich war vor 14 Tagen in Hamburg ,die Deutschen schlafen auf Aschtentonnen über ein Gully oder an den Landungsbrücken oder ein junges Mädchen im Hinterhof. Sicherlich wollen es auch einige so.
    Rentner sammeln Flaschen mit dem Rollstuhl und müssen zur Tafel . Ok
    Unsere neuen Mitbürger geht es um Längen besser .
    Der Leitsatz von Herr der Ringe „Ein Ring sie zu knechten ....“
    So fühlt man sich als ehrlicher Steuerzahler ....

  6. Autor ines schreiber
    Kommentar zu Kommentar 5 am 13. März 2018
    6.

    Viele Obdachlose haben einfach keine Wahl...
    Bestimmungen in Heimen...
    Z.b. keine Paare
    Z.b. keine Tiere
    Mehrbettzimmer in denen gestohlen wird
    Nicht trinken nicht rauchen
    Sie werden praktisch entmündigt wenn sie in so ein Obdachlosenheim für eine Nacht gehen !
    Dazu kommt noch dass für weibliche Obdachlose sehr wenig Plätze sind !

  7. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.