Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Katrin Gassel am 04. Mai 2009
5304 Leser · 0 Kommentare

Familienpolitik

Hartz 4 und Kindergeld

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel

Ich möchte bitte mal wissen ob es rechtens ist das das Kindergeld und der Unterhalt der zahlenden Väter vom Hartz4-bezug abgezogen werden darf.

Ich selber bin Hartz4 empfängerin und beziehe meine Leistungen vom ARGE-Amt. Mich verwundert nur das die o.g. Gelder vom Amt wieder abgezogen werden obwohl es sich zum Teil um staatliche Gelder handelt.
Das von der Kindergeldkasse überwiesene Geld steht dem Kind zu und würd im nächsten Monat vom Hartz4 wieder abgezogen. Das gleiche betrifft den Unterhalt.

Ich bitte Sie höfflich mir zuerklären ob das Amt dazu berechtigt ist.

mit freundlichen Grüßen
Frau Gassel Katrin

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 17. Juni 2009
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Gassel,

vielen Dank für Ihre Zuschrift, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Das Arbeitslosengeld II (Hartz IV) ist eine staatliche Fürsorgeleistung für erwerbsfähige Hilfebedürftige. Diese Leistung orientiert sich am Bedarf des einzelnen Betroffenen oder aller in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen. Ziel ist es, diese Hilfebedürftigkeit zu beseitigen, etwa durch die Vermittlung einer Erwerbstätigkeit. Natürlich nur, wenn das beispielsweise neben der Erziehung von kleinen Kindern möglich ist. Aber selbstverständlich dürfen diese staatlichen Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nur gezahlt werden, soweit die Hilfebedürftigkeit nicht anderweitig verringert oder gar beseitigt werden kann – etwa durch vorhandenes Vermögen oder Einkommen, wozu auch Unterhaltszahlungen gehören.

Auch das Kindergeld gilt als Einkommen des Kindes und wird in die Berechnung mit einbezogen. Denn für die Kinder gibt es einen eigenen Regelsatz, der sogar höher liegt als das Kindergeld. Außerdem werden die anteiligen Kosten für Unterkunft und Heizung übernommen. Doppelte staatliche Leistungen kann es dabei natürlich nicht geben.

Für die Bundesregierung steht Familienpolitik im Vordergrund. Gerade für bedürftige Familien hat sie viele zusätzliche Maßnahmen beschlossen. Wir haben dies wiederholt dargestellt, wie Sie in der Antwort auf die Frage von Herrn Raps in der letzten Woche nachlesen können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung