Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Beantwortet
Autor Sonja Weigand am 16. Oktober 2009
28562 Leser · 0 Kommentare

Arbeitsmarkt

HARTZ IV

Hallo,

Ich bin Hartz IV Empfaengerin und Ich habe das Gefuehl,dass die ARGE uns hinhält. Jedes mal wenn Ich Probearbeiten koennte, aber mir ein Auto fehlt, weil Ich auf einem Dorf lebe, schmeissen sie mir wieder Steine in den Weg. Ich habe die Nase voll, das sage Ich Ihnen. Ich waere schon lange weg und koennte fuer meine Familie schon lange selber sorgen.Ich brauche ein Auto, warum hat man soviele Autos verschrottet? Es gibt viele Hartz IV ler die ein Auto brauchen, weil SIe selber freie Stellen suchen, weil von der ARGE kommt nichts. SIe muessten das mal erleben. Ich hoffe SIe lesen das mal wie es uns geht die staendig kaempfen muessen.Danke, gruss Sonja und Co

Antwort
im Auftrag der Bundeskanzlerin am 24. November 2009
Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Weigand,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir im Auftrag der Bundeskanzlerin beantworten.

Zentrales Ziel der Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung ist es, dass möglichst alle, die arbeitslos sind, wieder eine neue Chance auf dem Arbeitsmarkt bekommen. In den örtlichen Agenturen für Arbeit sowie den sogenannten Arbeitsgemeinschaften (ARGEN oder auch Jobcentern) leisten viele tausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür täglich engagierte Arbeit. Wir können von dieser Stelle nicht zu Ihrer konkreten Situation Stellung nehmen, sind aber überzeugt, dass Ihnen auch die Mitarbeiter der ARGE, die für Sie zuständig ist, Hilfe bei der Jobsuche leisten und keinesfalls Steine in den Weg legen wollen.

Sie haben Recht, dass es gerade auf dem Lande ohne Auto für viele Menschen sehr schwierig ist. Auch Arbeitslose dürfen deshalb ein angemessenes Auto besitzen oder kaufen, damit sie zu einer Arbeitsstelle fahren können. Es ist aber nicht Aufgabe von Jobcentern, Autos für Arbeitslose anzuschaffen. Denn das Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) ist ein staatliches Fürsorgesystem, das aus Mitteln der Allgemeinheit finanziert wird. Die Leistungen müssen sich auf Leistungen zur Grundsicherung beschränken. Sie sollten noch einmal ausführlich zusammen mit den Mitarbeitern der ARGE prüfen, welche anderen Möglichkeiten es gibt, zu einer weiter weg gelegenen Arbeitsstelle zu kommen, wenn die Anschaffung eines Autos derzeit nicht möglich ist.

Wir wünschen Ihnen bei der Suche nach einer neuen Beschäftigung viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung