Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Marcel Mattern am 01. April 2013
4947 Leser · 0 Kommentare

Umwelt und Tierschutz

Haustiergeld

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,

ich würde Ihnen gern eine wohl immer brisante Frage stellen:
Wie wäre es mit einer Art Haustiergeld für jeden Tierbesitzer?

Immer mehr Menschen, insbesondere Rentner
haben Tiere für sich als prädestinierte Therapeuten und
Psychologen entdeckt.

Es geht darum das Hunde, Katzen, Sittiche, Reptilien, Nagetiere, Fische usw. auch Geld kosten. Futter, Haltung, Impfungen, Medizin, häusliche Dinge wie Kratzbaum und Hundekorb. Viele Tiere sind für viele
inzwischen zu Kindern geworden. Ich finde es daher nicht richtig
das es kein Haustiergeld gibt. Es muss viel mehr staatlich unterstützt
werden das Tierheime nicht überproportional immer voller werden, nur weil sich die Menschen keine artgerechte Haltung
ihrer Vierbeiner mehr leisten können, keine staatliche finanzielle
Unterstützung kriegen.
Ich finde die veraltete, nicht mehr zeitgemäße Hundesteuer
muss auch abgeschafft werden.

Es gilt daher mehr Tierbesitzer vom Staat finanziell zu unterstützen, schließlich geben Tiere so vielen (Behinderten, Rentnern, Todkranken, Kindern) unendlich viel Kraft, Mut und Lebenswillen.

Über eine baldige Antwort in Kürze, würde ich mich sehr freuen

Mit freundlichen Grüßen

Mattern