Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor H. Behrendt am 01. Oktober 2015
2170 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Hilfe für Flüchtlinge

Ich lese gerade in der Presse/Medien, dass nun internationale Hilfe (1,7 Mrd.) für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt werden sollen.
Ich wiederhole gerne mein Beitrag von ein paar Wochen.
Die UN/EU/Deutschland(?) sollte in befreundeten Ländern Platz/Räumlichkeiten anmieten/pachten/kaufen und dort sog. Schutzzonen (ggf. mit Militär bewacht) einrichten.
Die Flüchtlinge sollten WISSEN das Sie dort Schutz erhalten u. versorgtsind. In diesen "Stützpunkten" kann in Ruhe geklärt werden, wer Asyl bekommt und in die EU darf.
HIER in Deutschland wird dies früher oder später sehr sehr kritisch.
NOCHMALS: Andernorts Schutzzonen errichten und dort prüfen wer Asly erhält. Ein hier abgelehnter Asyland wird untertauchen.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Gabriele Klein
    am 03. Oktober 2015
    1.

    .... das wird nicht kritisch, das IST schon kritisch.

    Ob es was bringt Geld bedingungslos in eine fragwürdige Gesellschaft zu pumpen um diesen oder jenen Perspektiven zu eröffnen auf dass sie mit vollem Magen dann auch anständig werden, wag ich zu bezweifeln. Das scheint ein Fass ohne Boden zu sein.
    Die Armut eines Landes und der Krieg um Nahrung beginnt doch just wenn der letzte ehrlich arbeitende eingesehen hat, dass er eigentlich dumm ist zu produzieren und besser auch Bandid wird wie der ganze Rest um zu überleben...... Nur die Welt lebt von der Vielfalt und wenn jeder die Profession des Banditen ergreift gibt es halt keine Fachkräfte mehr die dafür sorgen, dass es das "Diebesgut" überhaupt gibt.. Ob es in dieser Situation was bringt die gefragte "Mangelware" zu importieren wage ich zu bezweifeln, zumal man sie ja vor Ort herstellen könnte . Vor diesem Hintergrund frage ich mich, ob nicht ein sehr strenger Numerus Clausus für das Fachgebiet des Banditen zu mehr produzierenden Fachkräften führen könnte und somit mehr "Brot" ..... denn fruchtbares Land gäb es doch genug.....es fehlen nur die entsprechenden Kräfte .... auf Grund einer "Fehlspezialisierung"...

    Um es auf den Punkt zu bringen: Wenn alle klauen gibt es nichts mehr zu klauen. Deshalb sollten halt nicht alle klauen......

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.