Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Christine Claas am 26. September 2014
3839 Leser · 8 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Hilfe für meine Neffen in Ungarn

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich würde Ihnen gerne eine Frage stellen, da ich nicht mehr weiter weiß, aber auch nicht aufgeben möchte.
Meine Neffen, hier in Deutschland geboren, leben mit Ihrer Mutter in Ungarn und diese Frau missachtet alle Kinderrechte und unterbindet den Umgang mit dem Vater. Obwohl das Gericht in Ungarn beiden das Sorgerecht zusprach, entscheidet sie alles alleine, an das Umgangsrecht hält sie sich auch nicht. Ich habe schon Jugendamt, Organisationen und unter anderen auch die Justizbehörden in Bonn und Ungarn angeschrieben.
Die Behörde in Ungarn verbot mir, da ich nur die Tante bin, sie nochmals anzuschreiben.
Mein Anliegen ist, dass ich nur möchte, dass es den Kinder gut geht und das Wohl der Kinder an erster Stelle steht. Gerne bin ich auch bereit die Kinder bei mir in Deutschland aufzunehmen und ihnen ein kindergerechtes Leben zu ermöglichen und ihnen weitere Schläge und Erniedrigungen zu ersparen. Meine Bitte und Frage, könnten Sie mir eventuell in irgendeiner Weise helfen, den Kindern wegen???
Über eine baldige Antwort würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen
Christine Claas

Kommentare (8)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 28. September 2014
    1.

    Christine,
    .
    das ist Ihre Sicht der Dinge!
    .
    .
    Doch es gilt:
    .
    *Eines Mannes (Fraues) Wort
    ist keines Mannes Wort. Man
    muss immer beide Seiten
    hören.*
    .
    Den Behörden in Ungarn und Deutschland
    geht es doch auch ums Kindeswohl. Die
    *Amtleute sind offenkundig der Ansicht,
    das kein Einschreiten erforderlich ist.
    Ansonsten wären sie ja
    eingeschritten.
    .
    Wenn die Kinder schon schreiben können,
    wäre es gut, wenn sie ihre Sicht der
    Dinge hier kundtun. Dann könnten
    wir uns ein besseres Bild
    machen.

  2. Autor Christine Claas
    am 01. Oktober 2014
    2.

    Hallo Erhard,
    die Kinder sind zu klein; auch äußern sie sich am Telefon uns gegenüber nur noch mit: Ja; nein; weiß ich nicht.....ständig steht jemand anderes hinter ihnen, wenn sie mit uns telefoniere. Ebenso haben wir ein Gutachten von der Amtsärztin in Händen, welches uns bestätigt, dass die Kinder gesund sind?! Warum läßt dann die Mutter die Kinder jetzt einen nach dem anderen operieren, bzw. gibt am Telefon an, dass die Kinder schwer Herzkrank sind? Oder es an der Lunge haben, der Kleine hat jetzt auf einmal Diabetes???? Wenn wir Arztberichte haben möchten, betitelt die Mutter uns als Ar...löcher und wir können sie mal a. A.... lecken. Die Kinder schlagen sich gegenseitig und wenn man eingreift, dann heißt es: Die Mama hat gesagt, wir müssen ihn hauen.
    Es gäbe noch vieles zu berichten, was die Kinder durch machen müssen und wir die Behörden dazu auch informiert haben, in Stichpunkten mal kurze Info.... Die Kinder werden geschlagen, von der Mutter, der Oma, der Uroma, die Kinder werden eingesperrt, weil sie den Papa und Opa begrüßen wollten, die Kinder müssen in knapp 60 qm Wohnung , mit ings. 8 Personen, wohnen, sie werden nicht gefördert und und und.... wenn hier kein Einschreiten erforderlich ist, dann frag ich mich, wo dann???????
    Mit freundlichen Grüßen
    Christine

  3. Autor Erhard Jakob
    am 01. Oktober 2014
    3.

    Christine,
    wir hören bzw. lesen die Dinge aus Ihrer Sicht.
    Gut wäre es wenn auch die andere Seite
    ihre Sicht der Dinge darstellen würde.
    .
    Z.B. die Sicht der Behörden, welche
    hier nicht einschreiten und warum?

  4. Autor Jessika Brinkmann
    am 02. Oktober 2014
    4.

    Tja so ist das in Ungarn. Was soll hier Frau Merkel machen. Sie ist unsere Kanzlerin und hat sich nicht in Familienangelegenheiten anderer Länder einzumischen.
    Wenn Sie solche Sachen zur Kanzleraufgabe machen möchten, brauchen wir noch einige Familienkanzlerinnen.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 03. Oktober 2014
    5.

    Jessika,
    wWir haben eine *Bundes-Familien-Ministerin*.
    Diese ist dafür da, um sich dafür einzusetzen,
    dass es in den Familien von Deutschland
    gerecht zu geht.
    Und sie muss Gerechtigkeit üben
    gegenüber *Jedermann*.
    .
    Sie darf nicht nur die Interessen von
    Onkel und Tanten von Kindern
    sondern auch die Interessen
    von Vätern und Müttern
    im Auge haben.

  6. Autor Christine Claas
    am 07. Oktober 2014
    6.

    Eberhard,
    wenn sich die andere Seite hier äußert würde, würde ich mich sehr darüber freuen, aber das werden Sie nicht tun, lieber verbieten Sie einer Tante, die sich wirklich Sorgen um Ihre Neffen macht, sie irgendwann je wieder anzuschreiben....ein deutscher Richter hat trotz allem, obwohl wir ihm erklärt haben, wie die Kinder dort leben müssen und behandelt werden, die Kinder weggeschickt, mit den Satz, es interessiere ihn nicht.... wer soll mir denn dann noch helfen, wenn nicht die Frau Kanzlerin oder ein anderer Politiker..... ich weiß, es ist wieder NUR meine Sicht erklärt........................................

  7. Autor Stefanie Mench
    am 15. Oktober 2014
    7.

    Nun ja, wie gut die Behörden sich kümmern haben wir in der Vergangenheit wiederholt gesehen. Wenn Frau Merkel auch über eine inoffizielle Nachfrage dafür sorgen kann, dass hier noch einmal genau geschaut wird, dann wäre das sicher eine gute Sache.

  8. Autor Erhard Jakob
    am 21. Oktober 2014
    8.

    Stefanie,
    .
    das ist richtig! Aufklärung in eine
    unaufgeklärte Sache bringen,
    ist immer richtig!
    .
    Nur, wenn die Öffentlichkeit (Zeitungen) und
    Behörden (Richter) die Meinung sind:
    .
    *Hier gibt es nichts mehr aufzuklären.
    Hier Ist bereits alles Aufgeklärt.*
    .
    Dann wird es schwer sich ein voll-
    ständien Bild von der Sache
    zu machen.
    .
    Jemanden fälschlicher Weise zu
    beschuldigen, ist genaus, wie
    jemanden fälschlicherweise
    zu "beschützen*.

  9. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.