Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Roland Meder am 16. Oktober 2017
3535 Leser · 6 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Hirngespinste eines Innenministers

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, wie stehen Sie zu der irren Idee Ihres Innenministers, religiöse muslimische Feste zu gesetzlichen Feiertagen in Deutschland zu erklären?

Kommentare (6)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 16. Oktober 2017
    1.

    *Irre hin - irre her!*

    Jeder Arbeitnehmer wird sich sicherlich über einen zusätzlichen bezahlten Feiertag freuen. Ihm wird es egal sein, ob es sich um einen christlichen
    oder muslimischen Feiertag handelt. Er würde sich sicher auch
    darüber freuen, wenn der Geburtstag des/der Kanzlers/in
    zum Feiertag erklärt wird.

  2. Autor Christian Adrion
    am 16. Oktober 2017
    2.

    Das hat alles gar nichts mit Islamisierung zu tun! Nein!
    Wers glaubt.

  3. Autor Rosi Mörch
    am 16. Oktober 2017
    3.

    Ja, Roland - völlig irre.
    Ich plädiere dann dafür, daß Muslime an allen christlichen Feiertagen arbeiten müssen, oder diese als Urlaub gerechnet werden.
    Man weiß nicht, was den kranken Gehirnen unserer Politker noch alles entspringt

  4. Autor Felizitas Stückemann
    am 17. Oktober 2017
    4.

    Diesen "irren" Vorschlag hatte vor langer Zeit schon
    einmal Herr Ströbele, von den Grünen, gemacht. Von
    daher stammt das. Da wollte einer bei den Grünen
    "fischen". Geht nicht ! Denn die Grünen kann man
    sowieso nicht mehr wählen. Schlimm genug, dass
    sie jetzt auch noch in Berlin einziehen sollen. Prima,
    dass sie in Hanover weg vom Fenster sind. Wie sagte
    Frau Göring-Eckardt von zwei Jahren in die Kamera,
    als sie am Strand von Griechenland die Flüchtlinge
    sah, die die Pässe weggeworfen hatten : "Wir bekommen
    eine andere Republik und darauf freue ich mich". Die
    andere Republik spüren wir an allen Ecken und Enden:
    Belästigungen der Frauen, Asylmißbrauch wie heute
    wieder beschrieben, zuviele Zugeständnisse, z.B.
    neue Zähne kostenfrei, wie heute beschrieben, und
    die Vielen, die gar nicht hier sein dürften, wie von
    Thomas beschrieben, usw usw usw und so fort.
    Wann hört das endlich auf ? Müssen erst die
    Identitären aus ihren Schlupflöchern kommen ?
    Oder kann das nicht wieder eine konservative
    Regierung in den Griff bekommen, mit Gesetzen
    z.B. dass niemand ohne Ausweisdokumente unsere
    Grenzen passieren darf, dass Asylmissbrauch sofort
    zur Rückführung veranlasst. Wo hat unsere Regierng
    das Problem ? Der derzeitige Innenminister ist da
    wenig hilfreich. Der wird austauschbar !

  5. Autor Ingeborg von Platen
    Kommentar zu Kommentar 4 am 22. Oktober 2017
    5.

    das Problem ist wohl nicht, dass es keine entsprechenden Gesetze gäbe, sondern dass diese nicht umgesetzt bzw. ignoriert werden. Es fehlt einfach der politische Wille, etwas an der verfahrenen Situation zu ändern.

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.