Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor G. Lauterbach am 10. Juni 2013
4378 Leser · 2 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Hochwasserhilfe

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Meine Frage lautet:

Fūr was wird denn unser Soli HEUTE verwendet ?
Die Einführung des Solidaritätszuschlags 1991 wurde bekanntlich vorwiegend mit den Kosten der Deutschen Einheit begründet, aber auch mit zusätzlichen Kosten für den Golfkrieg (Operation Desert Storm).

Nachdem die dt. Einheit mehr oder weniger abgeschlossen ist, der Golfkrieg Gottseidank Teil der Geschichte ist, wäre es doch mehr wie angebracht, wenn der Bund mit den jährlichen rund 13,5 Mrd.€ (Stand2012) Einahmen durch den Soli - die sowieso von uns Steuerzahlern kommen - unseren vom Hochwasser betroffenen Bürgern kräftiger finanziell unter die Arme greifen, als das im Moment in der Vorankündigung durch Sie geschehen ist.. Damit wären die ewigen Spendenaufrufe (aktuell: 1,15 Mio. €) ebenfalls an die Steuerzahler obsolet.
Das wäre eine sinnvolle Verwendung. Dennoch ist der Soli grundsätzlich zu hinterfragen, bzw. Den Bürgern die heutige Verwendung der Soli Einnahmen zu erklären. Vor der Wahl würde das verschiedene Irritationen beseitigen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Lauterbach

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Dietmar Sprenger
    am 23. Juni 2013
    1.

    Wo bleiben die Hilfen aus dem Ausland? Wir bringen millionen und abermillionen ins Ausland. Die Diktatoren zerstören ihre Länder und Deutschland bringt millionen zum wiederaufbau.
    Bei Naturkatastrophen stehen wir immer sofort mit Geld und material parat.
    Bis auf einen Niederländischen Spediteur der einen 40 tonner ohne diesel zur Verfügung gestellt hat habe ich noch nichts von ausländischer Hilfe gehört.
    Sie, oder Ihre Minister schmeißen mit Steuergelder für das Ausland nur so umher, aber für uns ist kein Geld mehr da.
    Sicher ist das Sie meine Stimme nicht bekommen solange weiterhin so extrem unsere Steuern verschwendet werden. Sei es für Prestigeobjekte wie der Berliner Flughafen, die Elbphilharmonie Hamburg, Stuttgard 21 oder den Wiederaufbau andere Länder die durch Diktatoren zerstört wurden.

  2. Autor Werner Scherfer
    am 03. Juli 2013
    2.

    Dem Beitrag und dem Kommentar kann man nur zustimmen !!

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.