Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ilona Silipo am 13. April 2015
4804 Leser · 20 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Holländischer Hassprediger in Dresden

Sehr geehrte Fr.Bundeskanzlerin,
Heute wird ein "prominenter holländischer Hassprediger" in Dresden auf der pegida Bühne stehen.
Und das macht mich so fassungslos ,das ich Ihnen heute die Frage stellen muss :
Wieso es von staatlicher Seite zugelassen wird,das noch mehr Hetzpropaganda gegen Flüchtlinge gemacht wird ?
Denn was in Törglitz geschehen ist ,ist doch nur ein Frühwarnzeichen für das Schreckliche, was in Zukunft passieren könnte ,wenn pegida weiter den Hass gegen
Flüchtlinge schürt(schüren darf)...
Doch das dürfen sie doch als Bundeskanzlerin nicht zulassen.
Denn zur Zeit brennen ja nur leere Häuser.
Doch wenn der Staat kein pegida Verbot ausspricht ,werden sicher bald wieder Menschen brennen.
Und deshalb dürfen wir doch nicht einfach nur wegschauen.
Denn was Hass in Deutschland in der Vergangenheit angerichtet hat ,das darf sich doch nicht wiederholen .
Deshalb müssen sie liebe Fr.Merkel ,diesen pegida Hass auch die Stirn bieten .
Denn als Bundeskanzlerin von Deutschland haben sie doch die Möglichkeit dazu.
Diesen Hass zu stoppen der wieder vernichtet....

Mit freundlichen Gruß
Ilona Silipo

Kommentare (20)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 13. April 2015
    1.

    Ilona,

    ich gebe Ihnen Recht. Es geht schon wieder los,
    dass Menschen falsche Feindbilder aufbauen
    und Hass und Wut verbreiten.
    .
    Früher waren die Juden an allem Schuld,
    was damals die Politiker in der
    Weimarer Republik verbockt
    hatten.
    .
    Heute sind die Moslems an allem Schuld,
    was die Berliner Republik verbockt hat.
    .
    Damals wie heute werden Sündenböcke
    gesucht und gefunden, um von den
    wahren Schuldigen an der Misere
    abzulenken.
    .
    Mit dem "Wut- und Hasspredigern das
    Maul verbieten* ist es nicht getan.
    .
    Die Presse- und Meinungsfreiheit einschränken,
    ist das Falscheste, was die Regierung
    jetzt tun sollte.
    .
    Sie sollte offen und ehrlich sagen, was falsch
    gelaufen ist. Und wie sie versuchen will,
    die gemachten Fehler zu korrierigen.
    .
    Normal- und Weitsichtige können ganz deutlich
    sehen, dass wir schon wieder kurz vor
    einer "Wende" stehen.
    .
    Allerdings geht es diesmal nicht
    mit *Brennenden Kerzen* ab.

  2. Autor Helmut Krüger
    am 13. April 2015
    2.

    Jeder ja, doch nicht grenzenlos.
    -
    Volksverhetzung ist beispielsweise ausgeschlossen und das hat hierzulande ja auch seinen triftigen Grund.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 14. April 2015
    3.

    Dass Volksverhetzung ausgeschlossen ist,
    ist Ansichtssache. Wer feinfühlig ist,
    kann die Vorgehensweise (Aus-
    serrung) der Regierung auch
    als Volksverhetzung
    werten.

  4. Autor Erhard Jakob
    am 14. April 2015
    4.

    Zumnidest auf das
    russiche Volk.

  5. Autor Erhard Jakob
    am 15. April 2015
    5.

    Wenn die Regierung (Politiker) gegen Putin
    bzw. Rußland hetzt, ist das nicht auch
    eine Art *Volksverhetzung?*

  6. Autor Helmut Krüger
    Kommentar zu Kommentar 5 am 16. April 2015
    6.

    Ich denke, es lässt sich da von Putin-Verhetzung sprechen.
    -
    Was BILD angeht, in Bezug auf "die Griechen", ist sicherlich der Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt. Das sehe ich schon.
    -
    Rechtfertigt aber das eine das andere oder lässt es in besserem Licht erscheinen?
    Ich lese BILD genausowenig wie ich Geert Wilders mir anhöre.

  7. Autor Erhard Jakob
    am 17. April 2015
    7.

    BILD ist eine sehr eigenartige Zeitung.
    Niemand liest sie aber alle wissen
    was drin steht.

  8. Autor Werner Scherfer
    am 19. April 2015
    8.

    Hassprediger haben wir in der BRD schon seit Ende der 80ziger Jahre,
    aber das sind Islamisten die unsere normalen Moslems seit 30 Jahren
    aufhetzen gegen den staat der sie aufgenommen hat und gefüttert .
    Sozialbetrug ,Menschenhandel in die BRD.Geldwäsche,Rauschgifthandel,
    das fördern die islamistischen Hassprediger um den Staat wirtschaftlich
    zu schwächen.
    Über 30 Jahre haben unsere Politiker gepennt .
    Erst Pegida und der Anschlag in Paris treibt unsere Pollitiker zu hektischen
    Aktivismus . ZU SPÄT !! Die Netzwerke sind geknüpft .

  9. Autor Erhard Jakob
    am 19. April 2015
    9.

    Nicht die Politiker haben gepennt. Wer hebt denn die
    Politiker in ihre hohen Ämter? Das sind doch wir!
    Wir haben gepennt und das nicht erst in
    den letzten 30 Jahren!

  10. Autor Gabriele Klein
    Kommentar zu Kommentar 1 am 22. April 2015
    10.

    "Feindbilder" sind Projektionen die mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben. Hier wird das was man bei sich nicht mag nach draußen projeziert meist auf die allerschwächsten, machtlosen Glieder einer Gesellschaft.
    Allerdings kam es nun zu Blutbädern und Barbareien in Serie, das mit Charli Hebdo fand doch statt oder? Das mit dem Supermarkt auch oder? Das mit Dänemark auch oder? Das Gemetzel in der Synagoge von Jerusalem doch auch oder? Das mit den Koptischen Christen doch auch oder? Dann ist da noch Mumbai und und und.... Und die Gruppe in dessen Schoß dererlei fast ausschließlich gedieh vergleichen Sie mit den Juden? Ich meine es war der Psychoanalytiker Mitscherlich der betonte, dass man nicht von Schuldkomplex reden soll wo die Schuld tatsächlich vorhanden ist..... und so ähnlich verhält sich das da auch. Jene die sich explizit zum Feind des Westens erklärt haben sollte man nicht zu einer bloßen Projektion reduzieren die der Phantasie und inneren Bedürfnissen entspring das ist nicht nur hysterisch verlogen sondern außerdem gefährlich

  11. Autor Gabriele Klein
    Kommentar zu Kommentar 9 am 25. April 2015
    11.

    Sehr geehrter Herr Jakob, ich verweise auf den sehr guten Vorschlag von Herrn Krüger (weiß nicht mehr wo er steht), dass es eine Rubrik geben sollte in der alle Kandidaten abgelehnt werden dürfen. Überlegenswert wäre auch vielleicht die Vergabe von Minusstimmen.... Oder, warum nicht die differentiertere Wahl ein und desselben Kandidaten
    nach folgendem Kriterienkatalog:
    1. Eindeutiges sauberes Polizeiliches Führungszeugnis
    2. Nachgewiesener Einsatz bzw Ehrenämter f. die Allgemeinheit vor Kandidatur
    3. Nachgewiesene Kompetenzen und tatsächliche Erfolge
    (Manager die zu Ruhm und Ehre gelangten indem sie ein Unternehmen nach dem Andern an die Wand fuhren dürften dann ausscheiden).
    4. Weiße Weste, (keine vorherigen "übergrasten" Skandale).
    Würde mehr differenziert, wären dann auch Werbeplakate wie z.B. "Der Richtige für Bayern...... " weg. (die Werbung für einen Politiker sollte anders aussehen als die für Cola." ) Auch würde die parteiübergreifende Praxis dass "Einer den andern reinzieht" (Vetternwirtschaft!!!) von der ich immer wieder höre, endigen.
    Auch jene Praxis, dass sich die Wahl auf darauf beschränkt zwischen
    einer Handvoll "Gaunern" zu entscheiden könnte man begegenen aber wahrscheinlich ist dies nicht erwünscht.....

  12. Autor Erhard Jakob
    am 25. April 2015
    12.

    Wenn sich in einem Wahkreis 10 Gauner zur
    Direktwahl stellen. Dann müssen wir uns,
    dass nach unserer Sicht kleinste
    Übel entscheiden.
    .
    Wir können ja schließlich bei einem Kandidaten,
    der nicht zu Abstimmung steht, unser Kreuz
    machen.
    .
    Im Prinzip wird unsere Meinung von den
    Meinungsmachern gebilden. Und da
    die Presse ziemlich gleichge-
    schaltet ist, kommt auch
    ein dementsprechendes
    Ergebinis heraus.

  13. Autor Erhard Jakob
    am 26. April 2015
    13.

    Zu: Kommentar Nr.12.
    .
    Ja, hier gehe ich auf jeden Fall mit ihnen mit.
    Allerdings sind doch einige Kriterien (polizeiliches Führungszeuguns usw.)
    meine Erachtens bereits erfüllt. Die anderen Kriterien werden dann oft
    von den revalisierenden Gegenkandidaten ins Spiel gebracht um
    sich auf- und den anderen abzuwerten. So gesehen obliegt es
    dem Wähler, ob er einem Hassadeur und Gauner seine
    Stimme gibt oder einem Ehrlichen und Aufrichtigen.
    .
    Ob es dann wirklich den richtigen *Ehrlichen und Aufrichtigen*
    bzw. Hassadeur und Gauner trifft, bleibt abzuwarten.
    .
    Schließlich machen die Meinungsmacher (Journalisten und Redakteure)
    die Meinung der Massen. Und die machen uns glauben, wer ein
    ehrlicher und aufrichtiger Kandidat ist und war nicht?
    .
    Und viele glauben auch
    der *Lügen-Presse.*
    .
    Ob das so vom Volk erwünscht
    ist, glaube ich eher nicht.

  14. Autor Christian Adrion
    am 27. April 2015
    14.

    In der Demokratie hat jeder das Recht seine Meinung zu äußern. Am Islam gibt es 1000 Kritikpunkte und so lange die nicht alle völlig ausgeräumt sind und bewiesen ist, dass sie mit unserer europäischen Auffassung von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit in Übereinklang stehen, so lange wird der Islam hier ein Fremdkörper bleiben. Mit Brüderlichkeit ist die Brüderlichkeit aller Menschen gemeint und nicht nur die Brüderlichkeit von Gleichgläubigen. Mit der Freiheit meinen wir auch die Kritik an allen Religionen. Mit der Gleichheit meinen wir die Gleichheit zwischen Mann und Frau, Schwulen, Lesben und Transsexuellen, Das ist sehr wichtig!!!! Das muß der Islam verkraften, wenn nicht, dann gehört er nicht zu uns!

  15. Autor Erhard Jakob
    am 27. April 2015
    15.

    Christian,

    *Jeder Mensch soll nach seiner ei-
    genen Fasson glücklich werden!*
    Genauso sehe ich das auch.
    .
    Allerdings müssen wir uns hier eingestehen, dass
    sich die Kath. Kirche mit den Schwulen, Lesben
    und Transsexuellen auch sehr schwer tut.
    Trotzdem gehört die Kath. Kirche zu
    uns .. und das ist gut so.!
    .
    Ich selbst bin konfessionell
    nicht gebunden.

  16. Autor Christian Adrion
    am 28. April 2015
    16.

    Erhard,
    Sie haben Recht, aber die Katholische Kirche hat zwar Schwierigkeiten mit Schwulen und Lesben, aber sie bedroht niemanden mit dem Tode. Im Iran hängt man homosexuelle Jugendlichen (16 Jahre!!!) an den Baukrahn. Darüber regt sich hier im Westen aber kein Mensch auf. Ist das nicht merkwürdig und verlogen?

  17. Autor Christian Adrion
    am 29. April 2015
    17.

    Wilders ist ein Islamkritiker. Wenn er ein Hassprediger sein soll, dann müssen auch alle fortschrittlichen Leute und Kirchenkritiker wie Kepler, Galileo, Luther, Erasmus von Rotterdam, Jan Hus und viele ander Hassprediger gewesen sein. Merken Sie Frau Silipo auf was für einer schiefen Ebene Sie sich da begeben?
    Eines sei Ihnen gesagt : OHNE KRITIK KEINE VERÄNDERUNG! Es sei denn, sie wollen, dass mit dem Islam alles beim alten bleibt. Doch dann gehört er nie zu Europa!!!

  18. Autor Christian Adrion
    am 06. November 2015
    18.

    Tatsachen benennen hat absolut nichts mit Hass zu tun und wenn sie noch so unbequem sind. Daran muß man sich gewöhnen. Es gibt im Islam 1000 Dinge die ein aufgeklärter Mensch ernsthaft kritisieren muß. Toleranz muß Grenzen haben, sonst ist die Demokratie in ernsthafter Gefahr. Ohne Kritik gibt es keine Veränderung und niemand kann den Islam so akzeptieren, wie er sich gerade in Syrien zeigt.

  19. Autor Sylvia Hemstedt
    am 06. November 2015
    19.

    Das gleiche Stimmt trifft doch auf die Bibel zu. Sie müssen überhaupt nichts am Koran kritisieren. Solange sich die Menschen in unserem Land an Gesetze halten können Sie meinetwegen auch ein fliegendes Spaghetti-Monsteranbeten...

    "Rechtspopulismus entlarvt sich im Netz als simplizistischer Opferkult nach Troll-Art zur Aufstachelung und Ablehnung eigener Verantwortung"

  20. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.