Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Katharina Cromm am 13. Juni 2016
2378 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Hundemord

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin.ich möchte ihnen gerne eine Frage stellen. Es geht hier um die grausamen Hundemorde in China zum Hundelleischfestival. Wie kann es sein das Deutschland so tatenlos diesem Treiben zusieht?.Hunde die lebendig gekocht, gehäutet werden.Die totgeschlagen werden zur Erheiterung dieser Menschen.Bitte Frau Bundeskanzlerin.Diesen Tieren bleiben nur noch wenige Tage bis sie auf bestialische Weise getötet werden.Machen sie bitte ihren ganzen Einfluss geltend.telefonieren sie mit dem höchten Mann Chinas.Vor allem aber zeigen sie uns allen das sie unsere Kanzlerin sind.Das es sie interessiert für und gegen was wir kämpfen.Vor allem aber zeigen sie das sie ein Herz für diese armen Tiere haben. Geben sie diesen Tieren ihre Stimme.denn sie können nicht für sich selber reden. Auch wenn die Zeiten schwer sind und es viele Probleme gibt.Lassen sie diese Geschöpfe nicht im Stich. Wir sind gespannt ob sie sich einsetzen uns somit zeigen das sie das Wohl aller möchten

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 14. Juni 2016
    1.

    >Seit ich die Menschen kenne - liebe ich die Tiere!<
    .
    Wir sollten uns vorallem um den Dreck vor der eigenen Tür kümmern.
    Bevor wir uns um den Dreck der Chinesen kümmern.
    .
    Jeder weiß, wieviele Verbrechen diesbezüglich in Deutschland
    begangen werden. Da werden *Leckerlies* mit Rattengift,
    Nägeln und Rasierklingen versetzt und in Parks ausgelegt.
    Da werden Pferde und Kühe mit Messer verletzt und
    wir sollen den Chinesen vorschreiben, wie sie
    mit ihren Hunden umgehen sollen.
    .
    Das ist doch das Kroteskestes was es gibt.
    Wir Deutsche sollten erst einmal um uns
    kümmern, bevor wir den Chinesen
    sagen, wie sie sich verhalten
    sollen!
    .
    In Deutschland werden Menschen (Gustl Mollath)
    7,5 Jahre in die *Klappse* gesperrt. Nur weil sie
    die >Dunklen bzw. kriminellen Machenschaften
    von Banken< kritisiert haben.
    .
    Wir sollten uns erst einmal um die Menschenrechts-
    verletzungen im eigenen Land kümmern. Bevor
    wir uns um den Tierschutz in China kümmern.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.