Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor P. Müller am 15. Februar 2016
4532 Leser · 14 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

ich bin fassungslos

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Sie können doch nicht in jeder Stadt, in jedem noch so kleinen Dorf Container aufstellen lassen.

Hier einige Beispiele aus der unmittelbaren Umgebung:
An einer Schule wird die Stelle für den Sozialpädagogen gestrichen, um eine neugeschaffene Stelle zu Koordination der Flüchtlingsfragen zu finanzieren.
An einer anderen Schule finden während der Regelunterrichts Deutschkurse statt. Es kam bereits zur Belästigung einer Schülerin (ich habe heute Nacht von dir geträumt, das wir (...). Heute Nacht komme ich bei dir durchs Fenster).
Eine Bekannte brachte nach ihrem Einkauf ihren Wagen zurück. Als sie zurückkam, saßen drei Asylbewerber in ihrem Auto und forderten die Frau auf, sie zurück in Ihre Asylunterkunft zu fahren.
Auch ich stand schon vier Asylbewerbern gegenüber, die sich - mit dem Finger auf mich zeigend - laut in einer mir fremden Sprache über mich unterhielten und mir den Weg versperrten.

Entschuldigung? Das kann doch nicht wahr sein. Wo leben wir denn?

Das ist nicht tragbar. Sehr geehrte Frau Merkel, wir haben alle Kinder und wir und fassungslos. Fassungslos,das so etwas einfach hingenommen wird. Fassungslos, das jeder, der etwas dagegen sagt, sofort in die Rechte Ecke gestellt wird. Fassungslos, das die Bevölkerung, die diese Regierung, die Sie gewählt hat, so wenig gehört wird. Wir leben in einer Demokratie, die Mehrheit entscheidet. Die Regierung ist eine Volksvertretung, sie vertritt die Mehrheit des Volkes.
Ich hoffe, ich kann Ihnen so deutlich machen, wie sich diese Politik auf die Bevölkerung in diesem Land auswirkt.
Ist das wirklich Ihre Absicht?
250_wörter_reichen_nicht_um_alles_zu_schreiben_was_mich_bewegt
Hochachtungsvoll

Kommentare (14)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 15. Februar 2016
    1.

    Klasse Beitrag !

  2. Autor Thomas Bernhart
    am 15. Februar 2016
    2.

    Genau so ist es! Danke für die Zusammenfassung... auch wenn 250 Worte wirklich nicht ausreichen diesen Misstand zu beschreiben.
    WIR sind das Volk! ... nicht Sie!

  3. Autor Erhard Jakob
    am 15. Februar 2016
    3.

    Wir sollten nicht so tun als wenn die Bundeskanzlerin
    das >Flüchtlings-Problem< geboren hat. Das ist
    eine >Ausgeburt< des *Heuschrechken-
    Kapitalismus lt Münte*.
    .
    Dieses Problem hat sich zu einer *Riesen-Krake*
    entwickelt und niemand weiß (auch die BKin),
    wie man die Sache lösen kann.
    .
    Deutschland und die EU kann das Problem allein
    nicht lösen. Hier muss die UN rann. Doch
    auch sie ist in dem System machtlos!

  4. Autor I. Schramm
    am 15. Februar 2016
    4.

    Ja, ich stimme Ihnen zu, allerdings ist Frau Merkel nicht die "Hauptschuldige". Ständig blockiert die Opposition aus Grüne und Linke jede strengere Regelung. Die SPD hat unlängst das Asylpaket II wieder aufgeweicht, indem sie einen Familiennachzug weiter zulässt. Wie soll sich da jemals etwas ändern, wenn nur die CSU Frau Merkel Paroli bietet?

  5. Autor Rosi Mörch
    Kommentar zu Kommentar 3 am 15. Februar 2016
    5.

    Erhard, ich denke sehr wohl, dass die Kanzlerin dieses Problem "geschaffen" hat. Warum hat Frankreich keines?? Warum hat England keines?? Das sind die größten Volkswirtschaften in Europa. Und Schweden wird seine Probleme an uns weiterreichen.
    Ich kann den obigen Beitrag nur voll bestätigen.

  6. Autor Thomas Bernhart
    Kommentar zu Kommentar 4 am 16. Februar 2016
    6.

    Wie wahr!

  7. Autor ines schreiber
    am 17. Februar 2016
    7.

    Thomas ,zu 7 , die Christen , die Polen genommen hat ! Sind fast alle wieder hier , da Polen nicht genug Unterstützung zahlt !

  8. Autor angelika maria bruder
    Kommentar zu Kommentar 5 am 17. Februar 2016
    8.

    Frankreich hat seit jahren terroristische Anschläge ganze Stadtteile voller radikaler Islamisten. und Großbritannien hatte auch schon seine Anschläge, Italien hat seit Jahren Montedusa ( ich glaube der Name der Küstenregion ist nicht ganz Richtig) und Spanien - Gibraltar ? Selbst USA - Mexiko, Australien - Polynesien, Nepal - Indien, usw. Vielleicht sollte man mal wirklich ernsthaft darüber nachdenken was wir mit unserer Erde ( Natur, Ressurcen,stndig steigende Produktionen von Billigprodukten) Wir sind eine Wegwerf-Gesellschaft ---auf wessen Kosten?? Langsam müssen wir die Suppe auslöffeln die wir uns selbst eingebrockt haben. Es geht nicht nur um Syrien. Dank der modernen Medien können überall auf der Welt Menschen shen, wie gut es uns in Europa geht, wie schön es bei uns ist. Es werden Urwälder abgeholzt nur wegen kurzweiligen profits, Lebensräume von Mensch und Tier vernichtet nur um einigen wenigen noch mehr Geld in die Taschen zuspülen--- wann wachen wir endlich auf?????

  9. Autor ines schreiber
    am 22. Februar 2016
    9.

    Angelika , seit Jahrzehnten zahlt Deutschland Entwicklungshilfe , es kommen viele hinzu ! Doch der Großteil dieser Hilfen und auch Spenden an Organisationen privat , verschwinden in irgendwelchen Ominösen Kanälen oder werden für sinnlose Zwecke eingesetzt ! Das muss verbessert werden oder besser unterbunden werden !

  10. Autor Dagmar Ziegert
    am 14. März 2016
    10.

    Die meisten Menschen, die zu uns kommen, sind in Not und brauchen unsere Hilfe! Wie unter uns Deutschen gibt es auch bei Ihnen Menschen, die Fehler machen und andere verletzen.
    Bei der Integration sind wir alle gleichermaßen gefordert. Menschen aus fremden Kulturen können wir auch als Chance sehen, Neues kennenzulernen.

  11. Autor Dietmar Spelters
    am 15. März 2016
    11.

    Ganz, ganz schwieriges Thema. Ich hab dazu ja selbst einen Brief hier verfasst (Schwarze Null??). Ich denke, aus der Nummer kommt man jetzt nicht mehr so einfach heraus. Was wichtig ist, sind 1. nicht nur Mrd. für Flüchtlinge ausgeben, sondern auch für uns!! und 2. absolute Härte bei auffälligen Flüchtlingen. So lässt sich, meines Erachtens nach, die Akzeptanz bei der Bevölkerung evtl. wieder herstellen. Selbst wenn jetzt ad hoc alles gestoppt würde: >1 Mio Leute sind bereits da, die kann man schlechterdings alle wieder rausschmeißen!

  12. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.