Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Renate Brandhorst am 20. Januar 2016
2975 Leser · 10 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ich möchte Ihnen Mut machen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!
Ich möchte Ihnen gern Mut machen, Ihre Politik der Menschlichkeit beizubehalten. Diese Hetzerei in den Medien, und vor allem auch aus Ihrer Partei, finde ich unerträglich. Leider hört das Störfeier aus den Reihen der CSU auch nicht auf. Diese ganzen Kampagnen werden den braunen Sumpf nur stärken. Sie sind eine starke Regierungschefin und haben es nicht verdient so behandelt zu werden. Obwohl ich nicht ihre Partei bevorzuge, möchte ich Ihre Haltung unterstützen.Ich bewundere Ihre Standfestigkeit und habe großes Vertrauen zu Ihnen, Sie werden nichts wissentlich tun, was unserem Land schadet!!!!! WER wird Ihnen helfen?
Mit freundlichem Gruss
Renate Brandhorst

Kommentare (10)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 20. Januar 2016
    1.

    Ich habe mich 1989 nicht am Zusammenbruch der DDR beteilgt.
    Ich werde mich auch nicht 2016 nicht am Zusammenbruch
    der *Berliner Republik* beteiligen. Mir graut heute schon
    vor den Jahren 2033 und 2045,

  2. Autor Erhard Jakob
    am 20. Januar 2016
    2.

    Böse Menschen gibt es natürlich nicht nur unter den Deutschen sondern auch unter den Ausländern. Das mit der Zahl der Ausländer auch
    die Zahl der bösen Ausländer steigt, ist doch logisch. Leider
    ist es auch so, dass die Anzahl der Deutschen nicht
    steigt. Ganz im Gegenteil.

  3. Autor Doris Reichling
    am 20. Januar 2016
    3.

    Thomas, ich habe die Sendung gestern auch gesehen und bin emotional wieder sehr aufgewühlt mit wie viel krimineller Energie die Hilfsbereitschaft der Menschen ausgenutzt wird.

    Für € 3.000,-- gibt's neue Pässe mit Eintragungen von Kindern, die es nicht gibt (bringt ja schließlich mehr Geld in Deutschland)! Manche Asylanten erzählen ganz stolz, dass sie auf der Reise in die EU ihre Pässe zerrissen und fortgeschmissen haben! In Griechenland und wahrscheinlich auch noch anderen Ländern kann man sich für Geld die Nationalität aussuchen, die man gerne haben möchte..........

    Die Hotspots, die uns die Politik mal wieder als Lösung des Flüchtlingsproblems verkaufen will -z.Zt. sind in Italien zwei im Einsatz- sind genau so ein Reinfall!

    Für die Forenteilnehmer die die Sendung nicht gesehen haben; sie kam
    am 19.01.2016, um 21.45 Uhr im ARD "Report München"

    http://www.ardmediathek.de/tv/report-M%C3%9CNCHEN/An-Euro...

    Da kann ICH mit "Mutmachbriefen" nichts anfangen!

    Werden durch solche Machenschaften nicht all die ehrlichen Menschen, die bis zum umfallen helfen, verhöhnt? Mit unseren Steuergeldern werden diese Asylanten dann unterstützt/finanziert................

  4. Autor I. Schramm
    am 20. Januar 2016
    4.

    Sie reden von Hetzereien in den Medien, vom braunen Sumpf, dabei übersehen sie, dass es oft ganz normale Menschen sind die Bedenken äußern. Menschen, die jeden Tag arbeiten gehen, artig ihre Steuern zahlen und alles andere sind als rechtsradikal! Und es werden immer mehr, die den Kurs der Kanzlerin nicht mehr unterstützen. Dabei geht es aber nicht darum, alle Flüchtlinge zu verurteilen und Hilfe abzulehnen, aber auch wir haben Grenzen, wer dies nicht erkennt ist naiv. Es sind nicht nur die Kosten, die noch viele Generationen nach uns bezahlen müssen, auch die Integaration von so vielen zum größten Teil muslimischen Menschen wird bei steigender Anzahl unmöglich. Man kann natürlich alles schön reden und für Köln/Hamburg wurden ja mit den Polizisten auch schon die Schuldigen gefunden.
    Andere Länder, wie Schweden und Österreich sind da schlauer oder schneller als wir und nicht etwa rechtsradikaler!

  5. Autor I. Schramm
    am 21. Januar 2016
    5.

    Die Sendung habe ich auch gesehen und es macht mir Angst ...
    Was ich auch etwas komisch fand waren, die zwei Iraker, die freiwillig zurück sind weil es hier doch nicht so war wie sie es sich vorgestellt hatten! Was hatten sie denn erwartet bei den Massen die kommen?

  6. Autor Wilhelm Schöttler
    am 22. Januar 2016
    6.

    Wenn man etwas weiß, kann man gegensteuern. Jeder halbwegs ausgebildete Kriminalist weiß, dass scheinbar echte Papiere in Details überprüft werden müssen. Ich befürchte nur, dass man das nicht ausreichend tut.

  7. Autor ines schreiber
    am 27. Januar 2016
    7.

    Liane , zu 7 , möchte an die türkische Fabrik erinnern , die gefälschte Schwimmwesten hergestellt und verkauft haben !

  8. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.