Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Stefan Ostermann am 01. November 2015
2366 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Ideen für die Flüchtlingsunterbringung

Liebe Frau Merkel,
Hut ab was auch Sie durchstehen müssen, aber auch wenn viele nicht Ihrer Meinung sind, was haben wir für eine Alternative? Menschen wegsperren oder erschießen ?
Die Menschheit hat es sich geleistet Weltkriege zu führen und auf den Mond zu fliegen. Das WAR ALLES ja viel EXTREMER !!

Hier hoffentlich ein paar Hilfreiche IDEEN !
o) Bei Passau gibt es eine alte aufgelassene Eisenbahnstrecke nach Hautzenberg, können wir dort nicht paar alte Eisenbahnwaggons abstellen. Die sind doch leichter zu beheizen als Zelte und besitzen auch Toiletten !

o) Kann man nicht auch Schrebergärten anmieten ?

o) Können wir keine Kreuzfahrtschiffe als Hotspots anmieten und im Mittelmeer / Bosporus stationieren !
Damit die Menschen nicht unmögliche Summen an Schlepper bezahlen um dann trotzdem noch schwimmen zu müssen! !
An Board dieser Schiffe können wir Banken , Behörden und deutsche Polizei ..... stationieren.
Schiffe sind dann doch "deutscher Boden" ?

Alles Liebe aus Passau, Ihr Stefan

PS: Amerika muss auch munter werden, das ist nicht nur eine europäische Sache

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor I. Schramm
    am 02. November 2015
    1.

    Die Menschen müssen aufgenommen werden, dass ist klar. Wir brauchen aber eine vernünftige Registrierung (Transitzonen) und von dort aus müssen, die Flüchtlinge, die bleiben dürfen verteilt werden, zu Not auch in andere europäische Länder. Es wird sich wohl kein Land trauen Flüchtlinge unter laufender Kamera abzuweisen, wenn die Bilder danach um die Welt gehen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.