Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Igor Peskanski am 02. September 2013
4443 Leser · 2 Kommentare

Innenpolitik

Ignorantes Verhalten im Bundestag

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin.

Was mir aufgefallen ist, dass Sie und Ihre Parteikollegen bei Reden der Linkspartei im Bundestag (Gregor Gysi, Sahra Wagenknecht) lieber mit Ihrem Handy spielen, oder sich mit Ihren Nachbarn unterhalten.

Das zeigt in meinen Augen, dass Ihnen die angesprochenen Probleme (und somit die Fragen, die sich unsere Bürger stellen) völlig egal sind.

Und die Linkspartei betreibt heutzutage definitiv keinen Populismus mehr, wie vielleicht in früheren Zeiten. Es werden vernichtende Fakten und Zahlen auf den Tisch gelegt - aber Sie tun immer einen so uninteressierten Eindruck.

Ich möchte mit diesem Beitrag keinesfalls die Linkspartei popularisieren, aber es ist einfach ein Respektloses Verhalten.

Egal welche Rede von der Linkspartei ich mir auf Youtube anschaue, bei jeder Rede ist es so.

Nehmen Se die Opposition und andere Meinungen nicht ernst?

Vielen Dank für die Beantwortung der Frage.

Freundliche Grüße
Igor Peskanski

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Steve Meyer
    am 03. September 2013
    1.

    Mir ist das auch schon irgendwie aufgefallen.
    Außerdem frage ich mich, ob man es nicht schon Ignorant nennen kann wenn man Politik mit einer alternativlosen Sicht führt.
    Man stelle sich vor, jemand hat DIE Lösung für grundlegende Probleme. Frau Merkel würde sich das vermutlich nicht mal richtig anhören und ihren alternativlosen Weg weitergehen...

  2. Autor Mechthild K.
    am 03. September 2013
    2.

    Die letzte Debatte im Bundestag am 3. September 2013 offenbarte erneut, wie unsere gewählten Abgeordneten dieses Politspektakel zur Farce degradieren. Die Kameraführung war Klasse.
    **
    Dem politischen Gegner wird nicht zugehört. Er wird in seinem Redebeitrag mit Nichtbeachtung bestraft. Die Kanzlerin beschäftigt sich mit dem Handy und stolziert durch den Bundestag, immer lächelnd und händeschüttelnd, mal hier eine Umarmung und da ein Küsschen. Herr Steinbrück geht kauend durch den Saal, nicht siegessicher aber voller Verachtung für den Redner. Ich habe die Abgeordneten lesend, sich unterhaltend und voller Hingabe mit dem Spielzeug Handy gesehen. Das ist eine Missachtung des politischen Gegners und widerspricht den Regeln des politischen Anstandes.
    **
    Auf der Tribüne saßen Schüler, die an der Debatte des Bundestages teilnehmen durften. Was für ein Vorbild gibt unser Bundestag hier ab. Von den Schülern, den Auszubildenden, von den Studenten wird Disziplin und Ordnung verlangt. Es wird Achtung vor Andersdenkenden gefordert und hier im Bundestag passiert dieser Politzirkus. Dieses Schaulaufen, das Beschäftigen mit Nebensächlichkeiten wirkt abstoßend und beschämend. Wir werden als Volk nicht ernst genommen, sonnst würden die Diskussionen nicht der Lächerlichkeit preisgegeben. Diese Politiker sollen wir wählen? Verwundert es jemanden, wenn er sich dieser Wahl verweigert und sich verarscht vorkommt?

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.