Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor F. Ungerer am 10. Januar 2014
4633 Leser · 4 Kommentare

Außenpolitik

Ihr Besuch bei dem amerikanischen Präsidenten

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich schäme mich, dass Sie als meine Bundeskanzlerin den Mann besuchen, der die Spionageaffairen zu verantworten hat. Richtig wäre, wenn Herr Obama sich bei allen Menschen in den betroffenen Ländern entschuldigen und zurücktreten würde.

Würden Sie sich nicht für verpflichtet halten zurückzutreten wenn deutsche Behörden sich vergleichbar schuldig gemacht hätten ?
Friedemann Ungerer

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Helmut Krüger
    am 13. Januar 2014
    1.

    Ich weiß nicht, ob immer einer zurücktreten muss, wenn sich die Angelegenheit als größer und umfassender erweist, als der Betreffende sie persönlich haben kann.

    In meinen Augen handelt es sich um zwei völlig verschiedene Mentalitäten zwischen den USA und Deutschland, auch im von den USA so bezeichneten "Alten Europa". Dort, in den USA, dass der hoch gehaltene Zweck (der Terrorbekämpfung) jedes und auch jedes Mittel heiligt und alles, was möglich ist, auch zur Anwendung kommen muss, hier, in Deutschland, dass die Mittel verantwortlich zum Kontext stehen müssen. Dort: dass es reicht, gute Miene zum bösen Spiel zu machen und dass die Darstellung einer Sache Punkte bringt, hier, immer noch zumindest in Resten: dass es auf Inhalte ankäme, zu denen jemand steht oder aber doch zumindest in Ansätzen in Begründungspflicht gerät, soweit er etwas anderes vertritt.

    Im Grunde genommen geht es nur darum, zu unterscheiden, was gemeinsam geht und wo keinesfalls was gemeinsam geht. Dazu braucht es Selbstbewusstsein und Rückgrat, keine Loyalitätserklärungen.

    Frag Bananen-Harry und Aal-Dieter nach den Anbaumethoden der Bananen und den Fangmethoden auf See und Du wirst nichts anderes ernten als ein ungläubiges Gesicht.

  2. Autor Helmut Krüger
    am 13. Januar 2014
    2.

    ... persönlich entschieden haben kann."

    sollte es heißen.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 16. Januar 2014
    3.

    Die BKin sollte sich was schämen, dass deutsche Techniker
    nicht in der Lage sind, abhörsichere Telefone anzubieten.
    .
    Was die Amis können, können die Chinesen
    und Koreaner doch schon lange.
    .
    Schlimm ist auch, dass unser Geheimdienst
    offenbar nicht in der Lage ist, das Telefon
    von Barrack Obama, abzuhören.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.