Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Klaus Fink am 22. Januar 2018
4162 Leser · 11 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ihre Antwort zum Beitrag "Die böse populistische Mär vom Bevölkerungsaustausch"

Sehr geehrte Frau Merkel,

Ihre Flüchtlingspolitik der irregulären Massenaufnahme von Migranten hat das Land - wie schon vielfach hier ausgeführt - extrem negativ verändert.

In den Antworten zu diesbezüglichen kritisch verfassten Beiträgen wird auf statistische Daten zurückgegriffen, um irgendwelche Erfolge Ihrer Regierungspolitik nachweisen zu wollen.

So wird u.a. in Ihrer "statistischen Positivliste" auf 26.000 Abschiebungen im Jahr 2016 hingewiesen. Das erscheint zunächst viel zu sein, wenn man aber die Zahl der Abschiebepflichtigen dagegensetzt, relativiert es sich sehr nachhaltig.

Politisch naheliegender und überzeugender wäre es aus meiner Sicht, wenn Sie sich stattdessen einmal mit den "Soft-Facts" Ihrer Flüchtlingspolitik auseinandersetzen würden.

Ist Ihnen verborgen geblieben was sich im Land in Punkto Sicherheit so alles abspielt ?

Wie viele Ihrer Mitbürger sich verängstigt durch das tägliche Leben schleppen müssen, weil sich mittlerweile im Gefolge Ihrer Maß und Mitte weit verfehlten Politik die alltäglichen Lebensumstände so gravierend negativ verändert haben.

Sie und Ihre Politikerkollegen müssten einmal den Elfenbeinturm verlassen, sich nicht zu schade sein, sich unter die Normalos zu mischen, am besten via "under cover", dann würden Sie die großen Ängste und Besorgnisse vieler Ihrer Mitbürger besser nachvollziehen können.

Also, Statistik ist das eine, die gelebte Realität das andere und weit wichtigere.

Warum kippt denn die Stimmung in Deutschland so markant, warum hat die AfD diesen Zulauf, warum der immense Spalt in der Gesellschaft ?

Folgender Link, der exemplarisch die veränderten Lebensumstände am Beispiel der Stadt Cottbus aufzeigt, sollte Menetekel für Sie und Ihre gefährliche Flüchtlingspolitik sein:

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_8308061...

Irgendwelche Empathie ?

MfG
Klaus Fink

Kommentare (11)Schließen

  1. Autor Doris Reichling
    am 24. Januar 2018
    1.

    Herr Fink, toll, dass Sie zu der Antwort des Moderatorenteams nochmal Stellung nehmen. Ich stimme Ihnen in allen Punkten zu! Unsere Politiker sind meilenweit von den Alltagssorgen der Menschen in Deutschland entfernt. Unser Land hat sich sehr negativ verändert, die frühere Unbeschwertheit, die Bewegungsfreiheit, die wir mal hatten - es ist vorbei!!!!

    Als im letzten Jahr H. Hollstein von einem arbeitslosen und bestimmt auch verzweifelten Maurer (aus seiner Perspektivlosigkeit heraus) verletzt wurde, gab es dicke fette Schlagzeilen wie:

    "Ganz Deutschland ist erschüttert von dem brutalen Angriff auf Andreas Hollstein, den Bürgermeister von Altena. Der CDU-Politiker ist für sein Engagement für Flüchtlinge bekannt und beklagt nun "eine zunehmende Verrohung in der Gesellschaft". Der Angriff auf den Politiker ist kein Einzelfall."
    Es wurde in den Nachrichten darüber berichtet, Herr Hollstein war in Talkshows, um über seine Erfahrungen zu berichten........
    Das war dann gleich die Verrohung der Gesellschaft.
    Da ging mal wieder ein Raunen durch das politische Deutschland!!

    Tage später habe ich gelesen, dass es nur eine leichte Verletzung bei Herrn Hollstein war.

    Wieviele Bürger haben in Deutschland schon ihr Leben verloren durch die Gewalt von Flüchtlingen, wurden verletzt, zusammengeschlagen oder überfallen? Oft wird versucht, den Migrationshintergrund der Gewalttäter zu vertuschen. Wenigstens funktionieren unsere sozialen Netzwerke!!! Über die fehlende Ehrlichkeit der Politik und der Medien ärgere ich mich am meisten.

    Ende 2017 wurde in Kandel eine 15jährige Schülerin erstochen, Cottbus, Lünen - täglich neue Gewalttaten, sogar bei uns auf dem Land. All das sind keine Einzelfälle!!!

    Da werden Statistiken herangezogen um uns heile Welten zu vorzuspielen. Aber unser Alltag spricht eine andere Sprache. Ich kenne einen jungen Mann, der wegen seines Handy's und seiner Uhr morgens um 8.00 Uhr zusammengeschlagen wurde. Ähnliche Berichte lese ich tagtäglich.

    Gibt's eine Demo in Deutschland, sofort ist sie rechtspopulistisch. Das kann's doch nicht sein.

  2. Autor Christian Adrion
    am 24. Januar 2018
    2.

    Wer sich wehrt steht rechts!

  3. Autor Doris Reichling
    am 26. Januar 2018
    3.

    Herr Fink, ich bin auch diesmal wieder verwundert, wieso es zu Ihrem Beitrag so viele Minusstimmen gibt, was läuft hier im Hintergrund ab?

    Herr Fink, ich finde Ihre Beiträge immer sehr interessant und top recherchiert - mein Kompliment dafür!!!

  4. Autor Klaus Fink
    Kommentar zu Kommentar 3 am 27. Januar 2018
    4.

    Frau Reichling, vielen Dank für Ihre positive Wertung, die ich aber in der gleichen Weise an Sie zurückgeben möchte. Ihre Beiträge und Kommentare gefallen mir stets durch eine gute Analyse, saubere Recherche und treffsichere Argumentation.

    Auf dieser Plattform gibt es mit "Zähnen und Klauen" die Kanzlerin verteidigende User. Diese treten mit eigenen Beiträgen und Kommentaren kaum in Erscheinung sondern überwiegend nur durch Minus-Abstimmungen. Zur Politik von Frau Merkel, die Deutschland sehr negativ verändert hat, lassen sich selbst für eingefleischte Merkel-Anhänger mittlerweile kaum mehr objektiv überzeugende positive Tatsachen finden.

    Die Kanzlerinnendämmerung hat schon längst begonnen und zwar nicht nur auf dieser Webseite. Nach wie vor gilt aber auf der Plattform, je merkelkritischer Beiträge sind, umso mehr Minusstimmen sind zu verzeichnen. Dies stelle ich bei eigenen Beiträgen fest aber anderen Usern ergeht es m.E. nicht anders.

    Für mich ist vorrangig, dass man selbst authentisch bleibt, die Dinge beim Namen nennt und nicht auf Abstimmungsergebnisse schielt.

    Was erreicht man bei Mitwirkung auf dieser Plattform ?

    Regelmäßig nur sehr dünne und stereotype Antworten falls man es mal in TOP drei geschafft hat.
    Viel wichtiger ist für mich der Gedankenaustausch mit anderen. Auch den Frust, über die destruktive Politik von der Leber zu schreiben, ist ein Motivationsgrund.
    Und vielleicht schauen auch mal einige Etablierte in die Beiträge rein und sehen wie unzufrieden, enttäuscht, wütend und politikentfernt viele Mitbürger inzwischen geworden sind. Ein Barometer für die kontinuierlich anwachsende Veränderung im Wahlverhalten und der Loslösung von der früher noch stark verankerten Parteienidentifikation.

    Dies ist alles andere als ein gutes Vorzeichen für die Zukunft der etablierten Volksparteien. Den beginnenden Niedergang konnte man schon bei der letzten Bundestagswahl sehen.

  5. Autor Katharina Dr.med.Reitmaier
    Kommentar zu Kommentar 3 am 29. Januar 2018
    5.

    Ich habe auch keine Ahnung,um was es eigentlch geht Hr Fink,weshalb Sie so
    aufgeregt sind,wegen einer Lapalie.

  6. Autor Doris Reichling
    am 29. Januar 2018
    6.

    H. Fink, es ist schöööön, eine positive Rückmeldung zu bekommen, ich DANKE Ihnen dafür!
    Über viele Antworten des Moderatorenteams ärgere ich mich, weil sie für MEIN Empfinden keine guten Rückmeldungen auf die Sorgen der Bürger sind. Es wird oft nicht auf die Themen der Menschen eingegangen, alles Schönrederei, Statistiken, die für mich keine wirkliche Aussagekraft haben. Immer diese Beweihräucherung was die Politik alles tolles auf den Weg gebracht hat...........
    Gestern war in Kandel eine Demo vom "Frauenbündnis Kandel" (wer immer der Organisator war - hier müßte ich viel schreiben über meine Recherchen, für das was ich Ihnen erzählen möchte sind diese Details jedoch nicht wichtig) gegen die Asylpolitik und für mehr Sicherheit in unserem Land..
    Im Vorfeld gab's unzählige Aufrufe, Berichte, Kommentare an dieser Demo nicht teilzunehmen, da wiedermal -wie immer bei uns- von RECHTSRADIKALEN dazu aufgerufen wurde. Je mehr dagegen gewettert wurde umso sicherer war ich mir, dass ich hingehen werde. Es sind u.a. die Themen, wo ICH einen STOPP durch unsere Politiker DRINGEND angebracht fände. Die Demo war bei uns vor der Haustür und ich wollte sehen, wer dort ist und vor allen Dingen, was anschließend von der Presse geschrieben wird.
    Wir waren ca. 1.000 Menschen mit großer Polizeipräsenz. Wie immer gab es auch in Kandel die Gegendemo "Gegen Rassismus" mit ihren Trillerpfeifen und bunten Schirmen, von den Gutmenschen in unserem Land......... Sie störten die Kundgebung, das war ihnen wohl wichtig.
    Die Demo war friedlich, mit Menschen wie Ihnen und mir, die sich ein Ende dieser unehrlichen Asylpolitik und des Sozialbetrugs wünschen. In erster Linie waren Frauen die Rednerinnen.
    Bei Interesse sind im YouTube Video's.

  7. Autor Doris Reichling
    am 29. Januar 2018
    7.

    Fortsetzung zu Kommentar 9:
    In den Nachrichten wurde weder beim ZDF noch bei der Tagessschau darüber berichtet (mindestens nicht in den Sendungen, die ICH gesehen habe) - es war VIEL WICHTIGER über eine Demo in Russland zu berichten!!! In SWR Aktuell gab es einen kurzen Beitrag.
    Die Presse, da kann sich jeder selbst seine Meinung bilden..... Ich verstehe inzwischen warum oft "Lügenpresse" die Parolen der demonstrierenden Menschen sind.........
    ICH fand die Demo SUPER; bin froh, dass ich dort war, sie war gewaltfrei und hat gut und ehrlich informiert!!!!!!
    Ich wünsche mir und hoffe, dass sich in Zukunft mehr Menschen auf die Straße trauen um ihren Unwillen gegen diese verlogene Flüchtlingspolitik zu äußern, dass wir solidarisch miteinander gegen diese Politik zu "kämpfen".

    Anderes Thema:
    Ich hatte diesen Monat Bundestagsdebatten und einen Teil der Landtagsdebatte in RLP verfolgt. Es sträubte sich mir das Nackenfell wie respektlos und frech die etablierten Politiker mit der AfD, die z.B. die Flüchtlingsthematik offen und ehrlich ansprachen, umgingen. Man kann zu der Partei stehen wie man möchte, Fakt ist, sie ist eine demokratisch gewählte Partei!!!!!!

  8. Autor Ingeborg von Platen
    Kommentar zu Kommentar 4 am 12. Februar 2018
    8.

    Ich kann Ihnen da nur zustimmen Herr Fink. Die Antworten, die man in diesem Forum bekommt sind meist mehr als dürftig. Zuletzt lesen sie sich eher wie eine Zusammenstellung diverser Links zu offiziellen Seiten. Aber, wie Sie richtig sagen, wir schreiben und kommentieren ja hier nicht, um eine offizielle Antwort zu bekommen. Es ist wichtig zu sehen, dass es auch andere Menschen gibt und es scheinen mehr zu werden, die nicht mit dieser desaströsen Politik von Frau M. einverstanden sind und das auch offen sagen.

  9. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.