Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor M. Schellhaas am 03. Juni 2013
6669 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ihre sogenannten Wahlversprechen

Sehr geehrte Frau Merkel,

es ist taktisch eher unklug Wahlversprechen abzugeben, wenn man in der Vergangenheit nicht bewiesen hat solche Versprechen auch einzuhalten.

Wie sieht denn ihre Verbesserung bei der Erwerbsmindungsrente aus?????

Sie werden doch wohl nicht den Vorschlag von Frau v.d.Leyen aufgreifen und die Zurechnungszeit jährlich um einen Monat erhöhen,, dies wäre eine Erhöhung um ca. 3€ und wäre eine Beleidigung fuer jeden Betroffenen.

Ich werde die Partei mit beiden Stimmen wählen die glaubhaft versichert die ungerechten, willkuerlichen Abschläge bei der Erwerbsminderungsrente und die ebenfalls willkürlichen Kuerzungsfaktoren bei der jährlichen Rentenanpassung (Riesterfaktor,Nachholfaktor,Nachhaltigheitsfaktor) abzuschaffen!!!!!!!!

Die Abschläge bei der Erwerbsminderungsrente sind die groesste Ungerechtigkeit, denn wer sucht sich eine Krankheit aus wegen dieser man nicht mehr arbeiten kann.

Die erwähnten Kuerzungsfaktoren sind ebenfalls sehr ungerecht, schliesslich koennen die Rentnerinnen und Rentner diese ja auch nicht fuer sich geltend machen wenn sie Strom, Miete usw bezahlen müssen.

Natürlich müssen die Muetterrenten erhöht werden, es ist völlig unbegründet Muetter die vor 1992 Kinder geboren haben, bei Rentenanspruechen schlechter zu stellen als Muetter die Kinder nach 1992 geboren haben.

Ihr bekanntes "alternativlos" kann ich nicht mehr hören, denn es stimmt so nicht.

Wir haben in diesem Land genug Geld (Euro Hawk, Grossflughafen Berlin, Hamburger Philharmonie, Stuttgart 21, Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes, Griechenland, Zypern) !!!!!!!!!!!!!!!

Mit freundlichem Gruss

Michael Schellhaas

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Wolfgang Mücke
    am 03. Juni 2013
    1.

    Den Riesterfaktor finde ich auch ungerecht. Die Renten wurden in 8 Jahren zu 0,5% um in Summe 4% gekürzt, weil Arbeitnehmer 4 % ihres Einkommens in die Riesterrente einbezahlen sollen. Die Arbeitnehmer zahlen nur keine 4%, weil die Riesterrente stark subventioniert wird. Unter Anbetracht der Subventionen wäre eine Kürzung um 2% vielleicht gerecht gewesen. Darüber hinaus haben viele Arbeitnehmer überhaupt keine Riesterrente, zahlen also überhaupt nichts von ihrem Lohn. Das will ich nicht zählen, weil diese Leute im Alter ihren Schaden haben werden.

  2. Autor Jessika Brinkmann
    am 17. Juni 2013
    2.

    Ich finde die ganzen Versprechen irreführend. Warum wird das nicht wie in der Schule gemacht? Auf der einen Seite Haben/Plus und auf der anderen Seite Soll/Minus. Soll doch jede Partei alle Vor- und Nachteile in einer Tabelle darstellen und so Wahlwerbung machen.
    Und an alle, die schon älter sind: Bitte denken Sie auch mal an uns Jüngeren! Hier wird immer nur vom letzten Lebensfünftel gesprochen. Vielleicht sollten die Älteren, die hier immer nur fordern auch mal über uns hier nachdenken, die das alles für sie und für sich selbst später erarbeiten müssen. Mütterrente gibt es für uns gar nicht mehr, weil wir alle nur noch eine Einheitsrente haben werden, egal, ob wir jetzt arbeiten oder nicht. Also seien Sie alle froh, dass überhaupt noch einer von uns hier arbeitet.

  3. Autor Erhard Jakob
    am 05. Juli 2013
    3.

    Ja, die Rentenberechnung müsste revolutioniert werden!

    Ein guter Vorschlag kam hier von Prof. Dr. Kurt Biedenkopf.
    Es sollte eine Grundrente geschaffen werden, von
    der jeder Rentner leben kann.

    Plus die erworbene
    Zusatzrente.

    Leider können immer weniger Menschen
    eine Zusatzrente erwerben.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.