Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor W. Schmidtmann am 11. Juli 2016
2377 Leser · 3 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ihre vielfältigen Aufgaben

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
Sie kümmern sich intensiv um unsere Aussenpolitik, das ist gut, aber haben Sie nicht dafür einen Aussenminister? Kümmern Sie sich lieber mal um unser Land, wie es runtergekommen ist, Straßen, Schulen Dienste in der Pflege. Das sind alles Punkte die doch in unserem reichen Land eigentlich ganz vorne stehen sollten, dann kann man über andere auswärtige Angelegenheiten sprechen. Die Bundesländer sind zu unselbstständig in dieser Angelegenheit und von Ihrem Sparkommisar Herrn Schäuble abhängig. Ich bezahle als Rentner jedes Jahr Steuern nach und überlege mir Deutschland zu verlassen. Sagen Sie mir was Sie in Deutschland ändern können. Es kommen bald die Wahlen. Ist Rechts zu wählen die lösung??? Ich glaube nicht.
Gruss
Wilfried Schmidtmann

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Norbert Stamm
    am 11. Juli 2016
    1.

    Oh ja, Herr Schmidtmann! Auch ich bin Rentner und teile ihre Sorgen, vor allem mit Blick auf die Zukunft (z. B. auch meiner Kinder und Enkel).

    Die Bundeskanzlerin bestimmt lt. GG Art. 65 die Richtlinien der Politik und trägt dafür die Verantwortung. Das gilt für den Bundeshaushalt, Außenpolitik, Sozialpolitik und all die anderen Bereiche, die die Bundesminister selbständig und in eigener Verantwortung zu leiten haben, jedoch innerhalb dieser vorgegeben Richtlinien.

    Kanzler und Minister haben den Eid geleistet, ihre Kraft dem Wohle des deutschen Volkes zu widmen, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes zu wahren und zu verteidigen sowie Gerechtigkeit gegen jedermann zu üben.
    Also hat sich die Kanzlerin schon auch um die Außenpolitik zu kümmern. Aber nicht weniger um die Erhaltung von Demokratie und Sozialstaat (S. GG. Art. 20, 1). Ohne ihr Einverständnis könnte Herr Schäuble nicht seinen Kult der „Schwarzen Null“ pflegen. Dass dadurch - zum Schaden des deutschen Volkes - die Infrastruktur (im weitesten Sinne des Wortes) verfällt, ist vor allem der Kanzlerin anzukreiden, da sie ja für das Ganze (Finanzen, und, und, und ... ) zuständig und verantwortlich ist. Die Begründung, man wolle keine Schulden machen um die heute jungen Deutschen nicht in der Zukunft zu belasten, verfängt nicht. Vielmehr ist genau das Gegenteil der Fall: Durch die veraltete und verrottete Infrastruktur (wie sie schrieben: heruntergekommene „Straßen, Schulen Dienste in der Pflege“ usw.) wird man ihnen viel mehr schaden, denn darunter werden künftige Generationen besonders zu leiden haben. Auch die Volkswirtschaft als Ganzes wird dadurch geschwächt und dann die Kosten umso schwerer finanzieren können.

  2. Autor Gregor Köpf
    am 13. Juli 2016
    2.

    Manchmal könnte man schon meinen Fr. Merkel ist mehr in anderen Ländern aktiv als in ihrem eigenen…und wer muß es ausbaden? Die eigenen Leute…aber Hauptsache in irgendeinem Land in Nordafrika gibts jetzt ne von Deutschland finanzierte Polizei, während bei uns eben diese Afrikaner unsere Frauen angrabschen…Chapeau! (übrigens, Obacht, Ironie).

  3. Autor Joachim König
    am 13. Juli 2016
    3.

    Jeder sieht seine eigenen Probleme. Das kann man verstehen. Die Kanzlerin muss alle Probleme sehen und sich zuerst den wichtigsten zuwenden, um alles abarbeiten zu können ist der Tag (24 Stunden) zu kurz. Die Außenpolitik nimmt momentan breiten Raum ein. Schließlich geht es auch um die Fluchtgründe, um Flüchtlingsströme eindämmen zu können. Sie arbeitet sehr hart, das sieht man täglich. Ein Privatleben ist wohl kaum möglich in diesen Zeiten. Ich bin kein CDU-Wähler, aber in dieser Hinsicht habe ich größten Respekt vor ihr. Deutschland hatte bislang noch keinen besseren Kanzler (incl. Adenauer). Unser Ansehen in der Welt ist unter Merkel sehr gewachsen und war seit Kriegsende nie besser, als heute. Das hat auch Geld gekostet (Flüchtlinge) und andere Nationen beschämt. Es ist ein unbezahlbarer Imagegewinn, für einen vergleichsweise geringen "Beitrag"! Hier passt "Chapeau"

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.