Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor K. Kaltmaier am 20. Juni 2017
2540 Leser · 1 Kommentar

Gesundheit

Illegale Autorennen "Mord oder kein Mord?" v. 19.06.17

Link:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/dri...

Es reicht!! Wieviele "schützenswerte" Menschenleben muß diese "unsägliche/unmögliche und unnötige Raserei" in den Innenstädten eigentlich noch kosten?
Bis Politik/Regierung/Behörden diese "todbringende Freizeitbeschäftigung" durch PS-starke Tuning-Karossen endlich stoppt und ausgemerzt wird?!

Meine Forderung: "Fuß vom Gas" - Tempo 30 auf allen Straßen, durchgängig und ganztägig in den Innenstädten, zur Erhöhung der Verkehrssicherheit (uba).

Die schwächeren Verkehrsteilnehmer müssen hier geschützt werden!

Flächendeckende Videoüberwachung (Dashcams) mit (Kennzeichen)Kontrolle und Lärmmessgeräte. Die Ausrede: "Datenschutz"; Endingen-Mord, ist längst überholt.

Diese Rowdys können sich nur so verhalten, weil sie kaum kontrolliert; "erwischt werden" und Konsequenzen fürchten müssen: Niedrige Strafen ohne abschreckende Wirkung.

Das "Rasen" in den Innenstädten muß endlich ein Ende haben/nehmen!
Es darf "überhaupt/garkeine Möglichkeiten" geben; Stichwort: "Verkehrsberuhigung".

Städte sind für Bürger da, nicht für angeberische Proleten ohne Vernunft und Verstand.

Stellen Sie sich nur mal vor, welche Tragödien, Leid, (Verlust)Ängst und Sorgen dies auslöst und dahinter steht.

Rechtschaffende Bürger; Fußgänger, Radfahrer, Senioren, werden hier "über den Haufen" gefahren und müssen nur "heutzutage" noch sterben, aufgrund dieser "Idioten".

Ich werfe der Politik/Behörden ein Versagen vor, beim "Vorhaben" für einen ausreichenden Schutz für ihre Bürger mit Familien zu sorgen.

Treffen Sie endlich die längst notwendigen Maßnahmen und überfälligen Entscheidungen zum Schutz der "anständigen" Bürger und hofieren Sie nicht weiter das Verhalten "Krimineller und Mörder" im Straßenverkehr. Denn das sind sie in meinen Augen und nichts anderes.

Es handelt sich um vorsätzlichen, gemeinen Mord aus niedrigen Beweggründen; denn sie nehmen durch Ihre kriminelle Handlung bewusst den Tod eines Menschen in Kauf" durch/mit ihren Fahrzeugen als "Mordwaffe".