Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Diana Erlmann am 05. Dezember 2013
3210 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Immobilienmakler

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

im Jahr 2002 gründeten mein Mann und ich unser Maklerbüro in Düsseldorf. Wir sind jung, engagiert & inzwischen eine vierköpfige Familie mit zwei Kleinkindern. Die daraus resultierende Verantwortung für uns und unsere Kinder eigenverantwortlich finanziell zu sorgen ist für uns selbstverständlich.

Die im Koalitionsvertrag m. E. nach SPD lastigen Vorschläge s.114 -116 sind regelrecht ernüchternd. Ich als Mutter mache mir nun Gedanken, dass unsere Existenzgrundlage aufgrund fehlbedachter Entscheidungen massiv beschnitten wird. Wir sind Verbandsmakler und eine gute Leistung ist uns ausgesprochen wichtig. Der Makler der keine gute Arbeit leistet, hat keine Auftraggeber.
Es ist für uns nicht nachvollziehbar, dass Sie in die Art unserer Honorierung eingreifen wollen. Der Immobilienmarkt regelt sich für gewöhnlich selbst. Auch Mietpreise zu "bremsen" wird Eigentümer in der Folge von Investitionen abhalten, da diese sich dann nicht mehr rechnen.
Daraus resultiert mehr Leerstand, schlechter Wohnungszustand.

Makler sind Steuerzahler, nun bald Sozialfälle? Nach all dem Frage ich mich, warum ich nicht direkt die SPD gewählt habe. Ich bin wirklich enttäuscht und bitte Sie lediglich, dass sie auch an die Familien denken, die Herr und Frau Makler ernährt.
Es sollte keine Strafe sein, sich für den Maklerberuf und für eine Familie zu entscheiden. Sie gefährden eine gesamte Branche.

Mit freundlichen Grüßen

Diana Erlmann