Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Norbert Stamm am 21. Juli 2015
2628 Leser · 0 Kommentare

Außenpolitik

Initiative MESZ

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!

Im Wartezimmer las ich im „Patientenmagazin“, dass an den drei Tagen nach der jährlich zweimaligen Zeitumstellung (von MEZ auf MESZ bzw. von MESZ auf MEZ) 25 % mehr Menschen mit Herz-Kreislaufstörungen in Krankenhäuser eingeliefert werden, als sonst im Durchschnitt. Dies ist nur einer von vielen Nachteilen dieser seit Jahren eingeführten Umstellung, jedoch ein durchaus gravierender und ernst zu nehmender.

Herausgestellt hat sich ohnehin längst, dass die dadurch beabsichtigte Energie-Einsparung nicht zu realisieren war und also kein Vorteil dabei herauskam. Man sollte meinen, bei so klarer Sachlage wäre ein Rückgängigmachen allen beteiligten EU-Staaten zu vermitteln. Auch das sonst schwierige Problem, Einstimmigkeit zu erzielen, dürfte leicht zu lösen sein, denn man muss ja gar nichts machen, sondern nur etwas unterlassen. Und nur den früheren Zustand wiederherzustellen, dürfte doch jedem Staat leicht fallen.

Natürlich bedarf es, da in allen Ländern Gesetze oder/und andere Vorschriften geändert werden müssen, dafür einiger Zeit. Aber gerade deshalb sollte man diese Revision der Zeitumstellung umgehend auf den Weg bringen. Nur müsste eben irgendjemand die Initiative dazu ergreifen.

Deshalb möchte ich Sie, Frau Bundeskanzlerin bitten, zu veranlassen, dass auf die Tagesordnung in der EU gesetzt wird, dies in Angriff zu nehmen.

Mit der Hoffnung auf eine Reaktion grüßt freundlichst

Norbert Stamm