Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Markus Größgen am 23. August 2010
6594 Leser · 0 Kommentare

Kultur, Gesellschaft und Medien

Integration ausländischer Mitbürger

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

ich würde Ihnen gern eine Frage stellen.

Das von mir gewählte Thema könnte auch Familienpolitik oder Innenpolitik genannt werden. Aber für eines der Vorgaben muss man sich hier nun mal entscheiden. Das sollte aber eher nebensächlich sein.

In ihrer politischen Arbeit möchte ich sie von Herzen unterstützen, im allgemeinen bin ich mit ihren Ausführungen zufrieden. Alles kann man einem nicht recht machen. Für mich stellen sie eine seriöse Persönlichkeit dar die ihre Aufgabe versteht. Dafür vorab bereits vielen Dank.

Was mich sehr stört sind die Gesetzeslücken hier in Deutschland. Warum zum Beispiel wird in Deutschland die Verschleierung bzw. das Tragen von Kopftüchern geduldet. In anderen EU-Staaten hat man sich diesem Thema schlichtweg entledigt, dort gibt es ein solches Trageverbot.
Ich wäre sehr dafür, das ein solches Gesetz/Verbot in Deutschland auch wirksam wird, zum einen erhöht es die Sicherheit auf den Strassen, immer wieder sehe ich Frauen im Vollschleier, nur ein Augenschlitz offen zum sehen, die ein Fahrzeug bewegen. Das ist von der Sicht genauso eingeschränkt wie beispielsweise das nette, frei gekratzte Loch im Winter auf der Frontscheibe. Dies wird jedoch bestraft wenn man an den falschen Gerät. Eine Verschleierung am Steuer nicht. Für den Fall das eine solche Person einen Passanten, oder noch schlimmer, ein Kind überfährt, weil diese Person das Kind nicht sehen konnte, wie soll man das den Eltern des Kindes erklären.

Abgesehen davon wirkt sich diese Verschleierung / Kopftuch negativ auf die von Ihnen angestrebte Politik aus. Vereinbarkeit von Familie und Beruf, und natürlich auch, aber nicht nur, die berufliche Gleichberechtigung/Gleichbehandlung von Frauen. Durch dieses äußere Merkmal werden Frauen anderer Nationen sofort in eine Kategorie gesteckt, in die sie nicht hinein gehören. Und leider immer nur zum Nachteil.
Diese Menschen kommen in unser Land, um gut und friedlich zu Leben, um gutes Geld zu verdienen, und vielleicht irgendwann wieder in ihre Heimat zurück zu kehren. Und das alles, ohne sich auch nur einen Millimeter in die Lebensweise des gewählten Landes anzunähren, sich anzupassen bzw. sich zu integrieren.
(Machen sie solche Vorgaben wie in Scandinavien; wer nach einem Jahr die Sprache nicht annähernd beherrscht kann wieder ausreisen)

Warum habe andere EU-Staaten solch gute Gesetze, die alle für eine vernünftige Anpassung und Integration dienen, und wir sind anscheinend zu dumm dafür, oder immer noch zu ängstlich wegen der Vergangenheit??? Mal ehrlich, mir geht dieser ganze Holocaust-Kram auf die Nerven. Es ist lange her, Deutschland hat alles erdenklich getan um diesen Schandfleck auszugleichen, aber irgendwann muss mal Schluss sein. Finden sie nicht auch, liebe Frau Bundeskanzlerin. Was damals passierte ist schlimm genug. Ich muss es aber nicht bei jeder Debatte wieder aufs Brot geschmiert bekommen.
Es wäre schön und zwingend notwendig, wenn sich in der Gesetzeslage etwas ändert, was diese Situation für alle verbessert. Es ist nun vielleicht leicht zu glauben das ich hier vielleicht als ausländerfeindlich eingestuft werde. Aber das Gegenteil ist hier der Fall, mal abgesehen davon das meine Partnerin eine "Ausländerin" ist, sie aber in der Art und Weise und Durchführung der Integration in Deutschland genauso denkt wie ich und ein sehr grosser Teil, nicht nur des deutschen Volkes, in Deutschland.

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Markus Größgen
Bundesstadt Bonn