Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Ijaz Ahmad am 08. Februar 2016
11484 Leser · 86 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Integration von Flüchtlinge

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

ich möchte Ihnen hiermit vorschlagen in Deutschland ein paralleles Rechtssystem nach der Scharia und Koran für Flüchtlinge mit Migrationshintergrund zu gründen. Das Strafmaß dementsprechend anzupassen. Und Verhaltensregeln nach dem Islam festzulegen. Folglich auch ein Verbot von Freibäder, Diskotheken und Nachtclubs für Moslems. Weiterhin möchte ich vorschlagen, in jedem Ort eine Art Sittenpolizei, bestehend überwiegend aus frommen Moslem, bereit zu stellen. Die dann darauf achten sollen, dass Jugendlich das fünf malige Pflichtgebet, je nach Möglichkeit, in der nächst gelegenen Moschee verrichten. Das Gebet hält ab von Schändlichkeiten.

Mit freundlichen Grüßen
Ijaz Ahmad

Kommentare (86)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 08. Februar 2016
    1.

    Soll das ein Witz sein ?

  2. Autor Roland Meder
    am 08. Februar 2016
    2.

    Hallo Ijaz, warum wollen Sie 2 Rechtssysteme? Warum sollen nicht alle deutschen Bundesbürger von Ihrem Vorschlag profitieren?

  3. Autor Christian Adrion
    am 08. Februar 2016
    3.

    Es gibt Leute die leben im falschen Jahrtausend auf dem falschen Kontinent.
    Ich möchte diese Leute hier nicht haben, denen möchte ich nicht in dieser Region begegnen und schon gar nicht in unseren Innenstädten; weder als Frau, Kind und Mann, Christ oder Deutscher.

  4. Autor ines schreiber
    am 08. Februar 2016
    4.

    Jugendliche , Pflichtgebet ? Wissen Sie eigentlich , das ihre Jugendlichen , gezwungen sind , ein Doppelleben zu führen ? Und es auch tun ?

  5. Autor Christian Adrion
    am 09. Februar 2016
    5.

    Wer hier nicht glauben will der muß es nicht!
    Pflichtgebete wird es in einem aufgeklärten Europa nie geben, wenn Ihnen das nicht gefällt können Sie jederzeit zurück ins Morgenland. Wir sind und bleiben ein freies Land. Der Mensch wird hier nicht nach Religionszugehörigkeit beurteilt, sondern nach Leistung für die Gesellschaft. Religion ist etwas für zu Hause, fürs Kämmerlein. Dort kann man sogar zum Krümelmonster beten, wenn man will.

  6. Autor Christian Adrion
    am 09. Februar 2016
    6.

    "Das Gebet hält ab von Schändlichkeiten. "
    Aber auch vom Arbeiten!
    Deutschland ist durch Arbeit geworden was es ist, nicht durch Gebete!
    Das ist der Unterschied zu islamischen Ländern.

  7. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 2 am 09. Februar 2016
    7.

    Natürlich könnte man dem Bürger die Wahl lassen vor welchem Recht er profitieren möchte. Aber es gibt unterschiedliche Glauben und Weltansichten, daher wird es zwar nicht in jedem Fall rational nachvollziehbar, aber durchaus möglich.

  8. Autor Ijaz Ahmad
    am 09. Februar 2016
    8.

    Hallo Frau Blank,

    es ist nunmal Tatsache, dass viele Moslems in Deutschland mittlerweile leben nicht zuletzt wegen der Religionsfreiheit. Ich möchte nur ein Konzept vorschlagen um ein friedliches miteinander zu fördern. LG

  9. Autor Ijaz Ahmad
    am 09. Februar 2016
    9.

    In vielen islamischen Ländern wird leider Religion und Staat nicht getrennt. Und die Regierungen haben keine oder wenig Toleranz. Aus dem Grund flüchten viele in den Westen.

  10. Autor Ijaz Ahmad
    am 09. Februar 2016
    10.

    Verehrte Rosi Steffens,

    ich gebe Ihnen Recht, dass jeder durch seinen eigenen Glauben die Kraft besitzt dem Leben stand zu halten und voran zu kommen. Die Demokratie in Deutschland hat deshalb Jahrzehnte gut funktioniert, weil in der Gesellschaft viele Werte vermittelt wurden, die aber mit der Zeit verloren gehen. Das liegt zum einen an die Digitalisierung aber auch an der Globalisierung. Man kann leider nicht mehr jeden Fremden auf der Strasse blind vertrauen. Die Gesellschaft verändert sich und wird zu einer Ellbogen Gesellschaft. Jetzt im Jahre 2015 benötigen wir eine gemeinsame Basis, eine Wertebasis um ein friedliches Miteinander zu ermöglichen. Nun ist es so, dass bestimmte Völkergruppen sich eben leider nicht durch ein einfaches Wort ermahnen lassen. In diesem Fall benötigt man mehr Härte und Strafmaßnahmen um dagegen erfolgreich vorzugehen.

  11. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 3 am 09. Februar 2016
    11.

    Es kann gut sein dass manche Menschen geistig in einem anderen Jahrtausend leben, aber Menschen sind Menschen und haben sich seit tausende von Jahre nicht geändert. Der Mensch ist immer der Gier zugänglich und handelt instinktiv nach seinen Trieben. Die Gesellschaft erfordert Regeln und Verhaltensregeln um Frieden dauerhaft zu etablieren. Klar ich möchte manche Menschen oder Kriminelle auch nicht vor der Tür haben. Aber wegschauen ist keine Lösung.

  12. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 4 am 09. Februar 2016
    12.

    Hallo ines,

    keiner wird gezwungen ein Doppelleben zu führen. Manche tun es weil sie nicht zu Ihrem Glauben oder Weltbild stehen können, sondern verstecken sich hinter einer Maske. Natürlich werden Jugendliche von der Strasse nicht schafften sofort 5 mal am Tag zu beten. Aber wenn man klein anfängt und kriiminelle Jugendliche zu einem Gebet in der Moschee überzeugt, dann kann man es schaffen eine Veränderung in der Seele hervorzurufen und langfristig bessert sich dieser Mensch. Oft hängt das auch mit Familien Ehre und Clan zusammen. Man muss nur die richtigen Leute, die in Beziehung zu den Kriminellen stehen, Kontakt knüpfen. Das Wort eines Vaters in einer patriachalischen Familie hat mehr Gewicht, wie Polizist etc...

  13. Autor Erhard Jakob
    am 10. Februar 2016
    13.

    Eine Million Wirtschaftflüchtlinge pro Jahr plus zwei Millionen Familien-
    zuzug pro Jahr plus 3 Millionen biologischer Zuwachs pro Jahr
    - das werden wir nicht schaffen.

  14. Autor ines schreiber
    am 10. Februar 2016
    14.

    Ijaz , zu 13 , dann braucht man die Religion und Scharia nicht !
    Und mal Ehrlich , warum müssen wir uns damit plagen ?
    Und mal Ehrlich , das geht seit Jahrzehnten so !
    Und mal Ehrlich , sehe ständig Mädels mit Kopftuch , aber Brust und Ar... , schauen aus der Kleidung !
    Und mal Ehrlich , Frau Merkel sagt , wir erwarten das die Flüchtlinge zurückgehen !
    Und mal Ehrlich , das erwarte ich auch , von den ganzen nicht integrieren !
    Ich lebe in NRW , und von Tag zu Tag wird es schlimmer , dieses Benehmen uns gegenüber ist nicht mehr tragbar ! Und wohl gemerkt es sind nicht alle !
    Aber ein Großteil will und hat sich nicht integriert !

  15. Autor ines schreiber
    am 11. Februar 2016
    15.

    Schaut euch mal auf Focus online , Zentralrat der Muslime , Bericht nach Sylvester , die Kommentare an !

  16. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 6 am 12. Februar 2016
    16.

    Der Arbeit nachgehen ist auch eine Form des Gebets oder formulieren wir es mal so, eine Art Gottesdienst. Genauso wie Streben nach Wissen, Dienst an seiner Familie, Frau ebenfalls.
    Die tägliche Arbeit (Beruf), das Streben nach Wissen (Schule und Studium) betrachtet er ausdrücklich als Gottesdienst, ja selbst der Dienst an seiner Familie und Liebe zu seiner Frau oder die Frau zu ihrem Mann ist im Islam Gottesdienst

  17. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 5 am 12. Februar 2016
    17.

    Man kann niemanden zwingen zu glauben. Das geschieht nur durch innere Überzeugung.

  18. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 14 am 12. Februar 2016
    18.

    WIr müssen uns damit nicht "plagen". Wir können auch so weiter leben wie bisher.

  19. Autor ines schreiber
    am 12. Februar 2016
    19.

    Zu 24 , das denke ich nicht ! Es ist gut , das jetzt endlich , alles auf den Tisch kommt ! Und es wird Konsequenzen ( seit Jahren überfällig ) geben ! Wenn ich Nachrichten , Presseberichte und Foren Kommentare ( nicht FB ) und Politiker höre und lese , tritt deutlich hervor , daß es so nicht mehr tragbar ist ! Wir werden zum größten Teil nur ausgenutzt ! Flüchtlingen muss man helfen , das ist aber der kleinste Teil , ca. 80 % sind Migranten ! Und davon ist ein großer Teil nicht bereit zu arbeiten oder sich zu integrieren !
    Und jetzt mal ehrlich , wer ist rechts ?

  20. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 19 am 13. Februar 2016
    20.

    Liebe Ines,

    also stimmen Sie mir indirekt zu. Danke. Ich habe kein rechtes Gedankengut in mir, sondern betrachte die ganze Situation nur realistisch. LG

  21. Autor Ijaz Ahmad
    am 13. Februar 2016
    21.

    Ich möchte nur eine bessere Moral fördern und keine Vermischung von Staat und Religion. Die Religionen sind nur ein Wegweiser um die Nähe Gottes zu erlangen und die Bibel oder Koran sind als Richtlinie für die Grundgesetze zu verstehen.LG

  22. Autor ines schreiber
    am 15. Februar 2016
    22.

    Zu 27 , Bibel und Koran sind nicht mit dem GG gleichzusetzen oder zu ersetzen !
    Was sie fördern , ist eine Vermischung von Staat und Religion !

  23. Autor Erhard Jakob
    am 15. Februar 2016
    23.

    Ijaz (27),
    .
    wir in Deutschland haben andere Gesetz (GG, Verfassung, StGB, Riten,
    Gebräuche >10< Gebote) als ihr in euren Herkunftsländer. Wenn ihr zu
    uns kommt und (vor wem auch immer Schutz sucht. Dann müsst ihr
    euch und anpassen und nicht umgekehrt. Wenn wir Deutsche in
    andere Länder gehen. Dann müssen wir uns auch den
    Gesetzen, Riten und Gebräuchen in den Gastländern
    anpassen. Ijaz, wenn du das nicht willst. Dann
    musst nicht herkommen bzw. wieder
    das Land verlassen.

  24. Autor ines schreiber
    am 15. Februar 2016
    24.

    Rosi , zu 29 , der 2te Satz ! So klasse die Beschreibung des Grundgesetzes !
    Erhard , zu 30 , stimme zu

  25. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 23 am 16. Februar 2016
    25.

    siehe 24

  26. Autor Ijaz Ahmad
    am 16. Februar 2016
    26.

    siehe 26

  27. Autor Ijaz Ahmad
    am 16. Februar 2016
    27.

    Korrekt!

  28. Autor Ijaz Ahmad
    am 17. Februar 2016
    28.

    Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

    nach der Anzahl meiner Stimmen, wird es wahrscheinlich nicht ausreichen, eine Antwort von Ihnen zu erhalten. Falls Sie bei Gelegenheit auf Durchreise sind oder ein kurzes Zeitfenster zur Verfügung haben, möchte ich Sie hiermit herzlich einladen nach Bruchsal, um ein modernes Konzept des gesellschaftlichen Miteinander unterschiedlicher Kulturen zu präsentieren.

    http://www.bruchsal.de/,Lde/Home/Aktuelles/Gemeinsames+Fa...

    Mit freundlichen Grüßen
    Ijaz Ahmad

  29. Autor Erhard Jakob
    am 17. Februar 2016
    29.

    Mein Vertrauen zu Gott ist grenzenlos. Je mehr mein Vertrauen in das Gute im Menschen kleiner geprügel wurde. Umso größer ist das Vertrauen zu Gott geworden. So war der Ausgleich wieder hergestellt.
    .
    Allerdings dürfen wir das Grundgesetzt, die Verfassung und alle anderen
    Gesetze nicht mit Gott und der Religion in Verbindung bringen.
    Die 10 Gebote haben nichts mit Recht und Gesetz
    im juristischen Sinne zu tun.
    .
    Auch die Scharia hat in Deutschland nichts mit der *Juristerei* zu tun.
    Wer das trotzdem in Verbindung bringt, sollte unser Land
    unverzüglich verlassen müssen.

  30. Autor ines schreiber
    am 17. Februar 2016
    30.

    Wenn ich zusammen fasse , möchte keiner ein Parallelsystem !

  31. Autor Erhard Jakob
    am 17. Februar 2016
    31.

    Indes,
    ich bin sicher, dass sie das Problem richtig zusammen gefaßt haben.
    Wer hier Schutz sucht, muss sich den hiesigen Gegebenheiten
    anpassen. Oder mus dort Schutz suchen, wor er *Parallel-
    systeme* aufbauen kann.

  32. Autor Ijaz Ahmad
    am 18. Februar 2016
    32.

    siehe 15

  33. Autor Ijaz Ahmad
    am 18. Februar 2016
    33.

    siehe 12

  34. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 30 am 18. Februar 2016
    34.

    Ehrlich

  35. Autor Ijaz Ahmad
    am 22. Februar 2016
    35.

    Verehrte Rosi,

    jeder Mensch oder genauer gesagt jedes Lebewesen besitzt eine Seele, die von Gott selbst "eingehaucht" wurde. Diese Seele stammt von Gott, ist jedoch bei der Geburt unvollkommen. Um eine Seele vollkommener zu formen muss sie "gepflegt", also höhere spirituelle Zustände erreicht werden. Nun liest man in einem berühmten Werk von Goethe, Faust, das jeder Mensch eine sich selbst anklagende Seele besitzt. Das bedeutet, dass ein Mensch von Natur aus schwach ist, aber durch befolgen von Regeln und Wegen Gottes das "Gute", so wie Sie das in Ihrem Kommentar beschreiben, fördern kann. Nicht umsonst kamen immer wieder Gesandte Gottes zu den Völkern der Erde, um sie durch göttliche Schriften zu ermahnen. Soviel zum Thema das Gute im Menschen. Darüber könnte man länger diskutieren und würde auch den Rahmen der Kommentare sprengen. Wichtig ist es zu differenzieren, dass nicht jeder mit den gleichen Voraussetzungen in Deutschland lebt und kommt, sondern auch noch mit unterschiedlichen Glauben als das Evangelium. Im Moment wird darüber diskutiert ,die Grenzen europaweit zu schließen und den Flüchtlingsstrom zu beschränken. Mein Ansatz ist es, soziale Brennpunkte, die innerhalb der Gesellschaft entstanden sind und auch vereinzelt vorkommen, zu dämmen. Wie auch Frau Merkel in Ihren Reden zuletzt betont hat, muss keine Islamisierung Deutschlands befürchtet werden, solange am Glauben und Traditionen fest gehalten wird.
    Gerne können wir auch ein vertiefte Diskussion führen über die Einheit Gottes, Allahs. Ich persönlich glaube daran, dass es nur einen einzigen Gott gibt. LG

  36. Autor Erhard Jakob
    am 22. Februar 2016
    36.

    Ijaz, Staat und Religion sind in Deutschland getrennt. Natürlich gibt
    es die Religionsfreiheit und jeder kann und soll in seiner Religion
    glücklich werden. Und, wer keiner Religion angehört soll
    nach seiner Fasson glücklich werden
    .
    Trotzdem müssen alle Menschen die Gesetze des Staates achten
    und respektieren. Egal, welcher Religion er angehört.

  37. Autor Ijaz Ahmad
    am 23. Februar 2016
    37.

    Ehrlich

  38. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 36 am 23. Februar 2016
    38.

    Siehe 27

  39. Autor Ijaz Ahmad
    am 23. Februar 2016
    39.

    Korrekt! lg

  40. Autor Ijaz Ahmad
    am 24. Februar 2016
    40.

    siehe 24

    von der Aussage des Imam distanziere ich mich. Die Übergriffe fanden statt weil die Täter keine körperliche Strafen zu befürchten hatten. Genauso wie Zuhälter und Menschenhändler ihre Geschäfte hier illegal betreiben. Die Gesellschaft wird immer mehr von Kriminellen unterwandert. Ein Moslem darf laut Koran nur den ersten Blick auf das Gesicht einer fremden Frau werfen, um sie zu erkennen, der zweite ist Haram (verboten).

  41. Autor Ijaz Ahmad
    am 24. Februar 2016
    41.

    Auswandern....zurück wandern.....Heimreise....warum nicht gleich das Asylrecht abschaffen und niemand aufnehmen?

  42. Autor Ijaz Ahmad
    am 24. Februar 2016
    42.

    Vielleicht wandere ich aus. Mal schauen. Österreich,USA oder ähnliches.

  43. Autor Ijaz Ahmad
    am 24. Februar 2016
    43.

    Gaddafi hatte zu seiner Zeit gewarnt, dass wenn er von den USA verdrängt wird, Nordafrikaner nach Europa flüchten werden. Er hatte durch Staatsbeschäftigung sein Volk zurück gehalten. Die USA muss sich natürlich überall auf der Welt einmischen und dafür dürfen die Europäer das ausbaden. Und Schuld trägt natürlich der Flüchtling, Migrant etc... So einfach funktioniert die Welt.

  44. Autor Felizitas Stückemann
    am 24. Februar 2016
    44.

    Gute Idee, Herr Ijaz, besonders Österreich wird Ihren Vorschlag,
    ein Rechtssystem nach mohamedanischem Vorbild, einzuführen,
    mit Freuden folgen........
    Lernen sollten Sie aber, dass es im Abendland eine Reformation,
    Humunismus, Aufklärung und Säkularisierung gab. Da sind
    die Menschen im Morgenland leider noch nicht so weit. Wie
    Sie meinen, hat ein Vater einer Familie mehr zu sagen, als
    eine Polizei. Ok. Das Patriachariat gibt es im Orient. Wir
    haben unsere Demokratie uns hart erkämpft und haben auch nicht vor, für Menschen wie Sie, den Humanismus, die Demokratie, aufzugeben. Umgekehrt "wird ein Schuh daraus" :
    Werden Sie Humanist und reden nicht so viel von Religion.
    Religion ist eine rein private Sache.

    In diesem Sinne, viel Erfolg in Österreich......

  45. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 44 am 25. Februar 2016
    45.

    Danke. Es ehrt mich, dass ein Staat dazu bereit ist, ein zeitlos modernes und humanistisches Rechtssystem zu folgen. Im Orient herrscht Partriachismus, da die Institution der Familie geehrt und auf den Respekt gegenüber den Eltern geachtet wird. Viele ältere Menschen und Rentner im Altersheim würden gerne in der Familie leben und wohnen anstatt alleine dort den Rest des Lebens zu verbringen. Die verbündete Mächte im Westen haben die Demokratie als Vorwand eingeführt und benutzt um andere Staaten damit anzugreifen und zu destabilisieren. Bisher hat sich in kein erobertes Land die Demokratie erfolgreich etabliert. Dafür sind wenigstens die Ölförderquellen sicher gestellt worden. Die Erfindung der Taliban und Osama bin Laden war ein CIA Initiative. Nun wird auch plötzlich das TTIP Handelsabkommen eingeführt, was eigentlich total im krassen Gegensatz zur Demokratie steht, aber die USA möchten das und folglich müssen alle "Verbündete" oder nennen wir mal "Untergebene" Länder das zwangsläufig akzeptieren. Wenn hier Kommentatoren gezielt über Gott und Religion schreiben, dann versuche ich das zu beantworten. Ansonsten ist Glaube eine persönliche Beziehung zwischen dem Menschen und einem einzigen Gott. In diesem Sinne, wird in Zukunft, auch dank des TTIP, ein staatenloser Markt und Welt entstehen.

  46. Autor Felizitas Stückemann
    am 26. Februar 2016
    46.

    ..... nein nicht ein Staat, also der Unsere von Ihnen angesprochen,
    Herr Ahmad, sondern das Abendland ist demokratisch, also Europa
    z.B. - Jeder Mensch sollte dort leben, wo die Strukturen zu ihm
    passen. Dann kann er sich auch wohl fühlen. Fatal ist es, wenn man
    sich nicht wohl fühlt und dann die gegebenen Strukturen ändern will. Das sollte man unterlassen, besonders wenn man Gast im Lande ist.
    Persönlich würde ich auch nicht in Arabien leben wollen und
    der Regierung beibringen, wie man z.B. mit Frauen umgehen soll.
    Das würde ich auch sein lassen. Bei uns zählt eine Mutter genau
    so viel, wie ein Vater. Und das ist gut so ! Und bleibt auch so.

  47. Autor Felizitas Stückemann
    am 26. Februar 2016
    47.

    nein nicht nur ein Staat, wie der Unsere den Sie meinen,
    Herr Ahmad, sondern das Abendland ist demokratisch, z.B.
    Europa. Jeder Mensch sollte dort leben, wo die Strukturen
    zu ihm passen. Dann kann er sich auch wohl fühlen. Fatal
    ist es, dort zu sein, wo die Strukturen nicht passen und diese
    dann ändern zu wollen. Das sollte man bleiben lassen.
    Besonders, wenn man Gast im Lande ist.
    Persönlich möchte ich auch nicht in Araben leben wollen
    Und der Regierung beibringen wollen, wie man z.B, mit Frauen umgehen soll. Bei uns zählt eine Mutter genau so viel, wie
    ein Vater. Manche Söhne haben zur Mutter sogar ein
    besseres Verhältnis als zum Vater. Das ist individuell.
    Und das ist gut so und bleibt auch so !
    (Mein letzter Kommentar hierzu)

  48. Autor Ijaz Ahmad
    am 26. Februar 2016
    48.

    Fragen Sie mal am besten die männlichen Lehrer warum sie gegen Hotpants sind.....

    http://www.stern.de/familie/schule/hotpantsverbot-an-schu...

    ..ich vermute mal, wegen unnötiger Ablenkung?!

  49. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 47 am 29. Februar 2016
    49.

    Ich habe nie behauptet die Strukturen ändern zu wollen, Frau Stückemann, aber es ist schon ok, ich habe jetzt verstanden.

  50. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 46 am 02. März 2016
    50.

    Die fatale Folgen sehen wir jetzt durch den Flüchtlingsstrom, wenn wir rückblickend beobachtet haben, wie manche Länder versucht hatten in anderen Ländern die Strukturen zu ändern.

  51. Autor Ijaz Ahmad
    am 03. März 2016
    51.

    Auswandern nachdem man hier gelebt hat, ist doch undankbar gegenüber dem Staat und illoyal. Wie Frau Merkel bei Anne Will betont hat, müssen wir den Kleingeist besiegen.

  52. Autor Ijaz Ahmad
    am 03. März 2016
    52.

    Integration ist eine komplexe Aufgabe. Nicht mit ein paar Sätzen zu beschreiben.

  53. Autor Erhard Jakob
    am 03. März 2016
    53.

    Zu *66*.
    Es ist ein Unterschied zwischen dem Recht
    auf *Integration* und dem Recht auf *Asyl*.

  54. Autor ines schreiber
    am 03. März 2016
    54.

    Zu 55 , Kleingeist besiegen , wieder nur auf unsere Kosten , sowas muss beidseitig geschehen ! Und dem ist nicht so !

  55. Autor Ijaz Ahmad
    am 03. März 2016
    55.

    Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

    bald beginnt in der Barockstadt Bruchsal die Erntezeit für Spargel, "weißes Gold" und allein deswegen lohnt es sich mal hier vorbei zu schauen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ijaz Ahmad

  56. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 53 am 03. März 2016
    56.

    Es gibt kein Recht auf Integration

  57. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 54 am 03. März 2016
    57.

    Mein Beitrag beruht auf Gegenseitigkeit. Sie können ebenfalls einen Beitrag schreiben und darüber abstimmen lassen. Diese Platform bietet die Möglichkeit dazu. Ich verstehe die Aufregung, aber die guten Zeiten sind leider vorbei. Ich wäre auch gerne in den 70er geboren.

  58. Autor Ijaz Ahmad
    am 03. März 2016
    58.

    Das funktioniert bei Menschen die einen ähnlichen Glauben wie Sie Frau Rosi, haben. Aber Menschen anderer Religionszugehörigkeit haben eine andere Weltanschauung, also Weltbild sowie der Umgang mit anderen. Ihr Ansatz endet leider in Ausnutzung, wie von Ines befürchtet.

  59. Autor Ijaz Ahmad
    am 08. März 2016
    59.
  60. Autor S. G.
    am 16. August 2016
    60.

    So sehr ich die Religion als Lebenshilfe und Halt für den Menschen doch schätze und Sie sogar für die Erfüllung die Sie in Ihrer Religion zu finden scheinen beneide, so denke ich nicht dass man einen Menschen dazu drängen sollte eine Religion zu leben. Viel mehr halte ich es für eine Aufgabe innerhalb der Familie, religiöse Ansichten und die Vorteile eines solchen Lebens weiterzugeben. Eine staatliche Einrichtung die Jugendliche von der Straße holt und ihnen eine Perspektive schafft muss nicht religiös sein. Das sollte sie auch nicht. Das sollte uns die Vergangenheit gelehrt haben.

  61. Autor Holger Körner
    Kommentar zu Kommentar 21 am 31. August 2016
    61.

    Hallo Ijaz,
    können Sie mir in irgendeiner Art und Weise einen Beweis dafür liefern, daß es einen Gott gibt, der es rechtfertigen würde, daß eine seit Jahrtausenden gewachsene nordisch/germanisch Lebenseinstellung zu ändern? Nämlich, daß der Mensch frei in seinem Willen und seiner Entscheidung ist und sich keinem Gott zu unterwerfen hat. Haben Sie es tatsächlich vergessen, daß Götter und somit Religionen Menschenwerk sind? Im Bewusstsein seiner Freiheit hat der Mensch den Weg in die Demokratie gefunden - und die funktioniert ganz wunderbar ohne die Zwänge einer Religion!

  62. Autor Christian Adrion
    am 02. März 2017
    62.

    Ich lese wohl nicht richtig! Sie hat keiner gerufen und wenn Ihnen unser lang erkämpftes Rechtssystem nicht gefällt dann fliegen Sie nach Hause ich zahle auch das Ticket.

  63. Autor Christian Adrion
    Kommentar zu Kommentar 9 am 02. März 2017
    63.

    Ja und uns wollt Ihr diesen Mist auch aufzwingen. Gehts noch?

  64. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 61 am 19. April 2017
    64.

    Hallo Holger,

    hier gibt es ein Missverständnis. Ich möchte keinen Menschen drängen an etwas zu glauben. Jeder hat die freie Entscheidung. Ja es ist mir bewusst dass Religionen Menschenwerk sind.

  65. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 62 am 19. April 2017
    65.

    Die ganze Diskussion läuft aus dem Ruder. Ich möchte mich enschuldigen einen Vorschlag gemacht zu haben, das Rechtssystem zu erweitern oder ergänzen, weil ich nach dieser Kritik bin ich davon überzeugt, dass das aktuelle Rechtssystem in Ordnung ist.
    Im Zweifel für den Angeklagten.

  66. Autor Ijaz Ahmad
    Kommentar zu Kommentar 63 am 19. April 2017
    66.

    Also ich schriebe nur für mich. Ich zwinge niemand was auf. Soll jeder tun was er möchte. Leben und leben lassen!

  67. Autor Yan Suveyzdis
    am 19. April 2017
    67.

    ein paralleles Rechtssystem nach der Scharia und Koran für Flüchtlinge mit Migrationshintergrund zu gründen??????
    ---
    Sure 47:4 wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann schlagt auf sie ein und...... Oder Sure 8:55 Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.
    Dass kann " jeder " im Koran nachlesen.
    ----

    NEIN, DANKE !

  68. Autor Christian Adrion
    am 29. Mai 2017
    68.

    Herr Ijaz Ahmad, Sie haben alle Vorurteile, die man gegenüber Moslems haben kann, durch ihr völlig weltfremdes Anliegen voll bestätigt. Warum sollten wir unser Land für Paralelgesellschaften hergeben. Nennen Sie mir bitte einen Grund. Kennen Sie ein ähnliches Beispiel aus dem islamischen Raum? Wenn ja wo?

  69. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.