Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Stefan B. am 22. September 2015
2245 Leser · 5 Kommentare

Kultur, Gesellschaft und Medien

Internet-Suchmaschine als weltweiter Machtfaktor

der Konzern GOOGLE

bietet immer mehr Dienstleistungen an, bei denen durch das Sammeln von Informationen über den USER die Gefahr besteht, dass direkt oder indirekt die Freiheit und die Unabhängigkeit des Einzelnen einschränkt wird.

Auch die Möglichkeit, Informationen über die deutsche / europäische Industrie zu sammeln ist bedenklich.

Frage:
Warum gibt es keine europäische Alternative zu Google ?
Warum wird eine europäische Alternative nicht von der Politik gefordert und gefördert ?

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 30. September 2015
    1.

    Frage:'

    Was soll das bringen?

    Wer etwas in das "WWW" eingibt, kann und soll ja
    auch von einer Suchmaschine gefunden werden.

    Ob diese in den USA, Rußland oder Deutschland
    steht, ist doch egal. Was einmal im Internet
    steht, kann gefunden, gespeichert
    und geteilt werden.

    Das ist doch der Sinn und
    Zweck des Internets.

    Wer nicht möchte, dass seine Daten
    gelesen und veröffentlicht werden,
    sollte das Internet meiden.
    Stefan,
    wenn Sie meinen Namen in eine Suchmaschine
    eingeben, dann werden Sie fast soviel finden
    als wenn sie Angela Merkel eingeben.

    Sie meinen sicher, warum wird das Internet nicht zensiert?
    Hierzu möchte ich sagen, dass schon viel zuviel
    zensiert wird. Allerdings spreche ich mich
    auch dafür aus, dass niemand das
    Internet annonym nutzen
    dürfte.

    Das gibt den Kriminellen die Möglichkeiten
    Straftaten zu verabreden und
    durch zu führen.

  2. Autor Stefan B.
    am 04. Oktober 2015
    2.

    meine Antwort zu:
    "Wer etwas in das "WWW" eingibt, kann und soll ja
    auch von einer Suchmaschine gefunden werden.... "
    => ja, selbstverständlich - da stimme ich voll zu !

    aber es geht mir nicht
    um die Daten, die jemand persönlich und bewusst eingibt,
    denn dafür ist jeder persönlich verantwortlich und diese Daten sollte jede Suchmaschine finden können.

    sondern es geht mir
    um die Daten, die über das USER-Verhalten ermittellt werden KÖNNTEN:
    - nach welchen Stichworten habe ich gesucht
    - wie intensiv habe ich danach gesucht ( Zeit / Anzahl )
    - was habe ich heruntergeladen
    - welche Internetseiten habe ich besucht
    - welche Freunde / Kontakte habe ich
    - wohin fahre ich
    - welche Adressen suche ich

    Diese Informationen möchte ich NIRGENDS gespeichert und ausgewertet haben.

    Allerdings:
    ich habe in der letzten Zeit immer wieder Werbung bekommen,
    'die auf meine Interessen zugeschnitten' ist... ...

  3. Autor ines schreiber
    am 14. Oktober 2015
    3.

    Rosi, Stefan......stimme ihnen zu

  4. Autor Erhard Jakob
    am 14. Oktober 2015
    4.

    Rosi,
    ganz prima!
    So sehe ich das auch.

    Jede Erfindung kann ein Segen und ein
    Fluch für gute Menschen sein. Das
    gleiche gilt aber auch für
    böse Menschen.

    Hier erinnere ich an das Dynamit
    die Atomkraft und vieles
    andere mehr.

    Wer im Netz keine Daten hinterläßt
    kann auch nicht aufgrund der
    hinterlassenen Daten ge-
    funden werden.

    Aber auch wer kein Internet nutzt,
    kann übers Internet gefunden
    und ausgespäht werden.

    Z.B. durch Daten, welche Fremde
    über ihn eingeben.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.