Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Doris Reichling am 04. März 2016
3330 Leser · 5 Kommentare

Innenpolitik

Irreführung der deutschen Bevölkerung - Keiner wird weniger haben!?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

warum sind Sie nicht ehrlich zu uns? WARUM gibt es keine "Kurskorrektur" in Ihrer Flüchtlingspolitik? Flüchtlingshilfe ja, aber vorort!
Im Moment provitieren wir von der Grenzschließung in Mazedonien.

ZEW-Chef warnt in Flüchtlingskrise vor Irreführung der Bevölkerung: „Weniger Geld für uns selbst“

Berlin – Der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Clemens Fuest, hat vor einer Irreführung der deutschen Bevölkerung in der Flüchtlingskrise gewarnt.

Fuest sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Wir haben jetzt zusätzliche Ausgaben durch den Zustrom der Flüchtlinge. Trotzdem soll der Bevölkerung offenbar signalisiert werden, dass die höheren Ausgaben nicht zu einer Belastung der Bürger führen. Das ist schlicht eine Irreführung.“

Fuest reagierte damit auf die von der SPD geforderten zusätzlichen Ausgaben zugunsten der einheimischen Bevölkerung.

Er sagte, es sei klar, dass „weniger Geld für uns selbst“ da sei, wenn Geld für Menschen ausgegeben werde, die nach Deutschland kommen.

„Es ist ja wichtig, dass wir helfen. Unseriös ist es aber, der Bevölkerung zu suggerieren, man könnte den Kosten entgehen und zusätzliche Geschenke verteilen.“

Der ZEW-Chef warnte davor, auf unerwartete Ausgaben damit zu reagieren, dass man noch mehr Geld ausgibt. Das sei ein gutes Beispiel dafür, „wie man Finanzpolitik nicht machen sollte“. Fuest verwies zudem darauf, dass die deutsche Wirtschaft rund laufe.

Es gebe deshalb konjunkturpolitisch keinen Grund, auf Kredit finanzierte Programme aufzulegen. „Stattdessen sollten wir uns mit den Überschüssen auf kommende Herausforderungen einstellen – etwa die drastische Alterung der Bevölkerung.“

Der sehr interessante Artikel ist noch nicht komplett - muss ihn noch ergänzen.

MFG

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Doris Reichling
    am 04. März 2016
    1.

    Aus Platzgründen konnte ich nicht den kompletten Beitrag einstellen.

    "Fuest sagte voraus, die Art von Zuwanderung, wie sie aktuell laufe, werde auch in der langfristigen Bilanz „ökonomisch gesehen sehr wahrscheinlich ein Zuschuss-Geschäft sein“. Nach seinen Worten kommen Menschen nach Deutschland, „die mehrheitlich voraussichtlich Nettotransfer-Empfänger bleiben werden“.
    Selbst wenn es gelinge, sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren, werde ihr Durchschnittsverdienst geringer sein als im Rest der Bevölkerung.
    Fuest erläuterte: „Deutschland könnte stark profitieren von Einwanderern mit überdurchschnittlichen Qualifikationen und Einkommen, so wie in Norwegen oder der Schweiz. Wir haben aber andere Migranten“. (dts Nachrichtenagentur) " Ende des Artikels.

    Es stimmt nicht, dass für die Bevölkerung "genug" getan wird. Es gäbe jede Menge "Baustellen" in unserem Land nur möchten sie die Politiker nicht sehen. Um nur ein paar Beispiele zu nennen:

    Warum brauchen wir Tafeln in unserem reichen Deutschland?

    Wir allen mußten Rentenkürzungen hinnehmen, weil das Geld fehlte.....
    Warum ist kein Geld da um den Menschen die im Niedriglohnsektor gearbeitet haben ein menschenwürdiges Auskommen/Rente zu geben?

    Ich ärgere mich auch immer wieder über die Witwenrenten - 60 % der Rente des Beitragszahlers. Auch hier kann man sich an den fünf Fingern abzählen was das für viele ältere Frauen bedeutet - WO sind die Politiker, die sich dafür einsetzen?

    Wir alle müssen seit Jahren unsere Renten versteuern - jedes Jahr 2 % mehr

    Wie vielen Menschen wird der Strom abgestellt, weil sie die teuren Stromrechnungen nicht mehr bezahlen können? Haben Sie sich jemals überlegt, was das bedeutet? Kein warmes Essen, kein Licht, kein Telefon, kein warmes Wasser usw. usw.

    Die Mehreinnahmen werden sofort wieder rausgebuttert anstatt sie für die Zukunft zu investieren.

    MFG

  2. Autor ines schreiber
    am 09. März 2016
    2.

    Doris , klasse Beitrag !

  3. Autor Erhard Jakob
    am 09. März 2016
    3.

    Alles richtig! Es ist aber auch nichts Neues. Das es so
    ist, wie es ist, wissen wir doch schon seit Jahren!
    .
    Wir wissen auch alle, dass sich nichts gravierendes
    ändern wird, wenn nicht ein *Waterlow*
    dazwischen kommt.
    .
    Wir hätten heute noch alle A-Werke und mögliche noch
    mehr, wenn nicht der Reaktorunfall in Japan
    dazwischen gekommen wäre.

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.