Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Sami Oezmen am 23. Juli 2014
5945 Leser · 5 Kommentare

Außenpolitik

Islamischer Staat

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

wenn ich mir die täglichen Nachrichten über die aktuellle Lage in der Welt ansehe, kann ich nur fassungslos und kopfschüttelnd daherschauen.
Kurios finde ich insbesondere das hier meist von den Konflikten in der Ukraine und Israel berichtet wird. Ich will diese natürlich nicht als weniger schlimm oder nicht erwehnenswert nennen, aber mir fehlt die Anteilnahme und Berichtertattung in Syrien und Irak.
Was da diese Tage passiert ist einfach nur widerlich und nicht in Worte zu fassen.
Natürlich verstehe ich die Verantwortung gegenüber dem Konflikt in der Ukraine, da dies unmittelbar vor unserer Haustür geschieht bzw. ein Europäisches "Problem" darstellt.
Auch die geschichtliche Verantwortung gegenüber Israel ist richtig und nicht zu vergessen.
Doch bitte ich auch die historische Verantwortung die nach dem 1. Weltkrieg und dem Bruch der Versailler Verträgen, gegenüber den Christen im Orient nicht zu vergessen.
Dies ist auch ein Europäischer Schandfleck in der Geschichte.
Nur zur Erinnerung: Bis vor kurzem lebten noch 60.000 Christen in der Stadt Mossul. Heute sind es 0.
Das sollte viele Deutsche erschrecken.

Ich wünsche Ihnen trotzallem schöne Ferien!

Beste Grüße aus Paderborn

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor Josua Joel Can
    am 23. Juli 2014
    1.

    Es ist zeit darauf zu reagieren !!!
    1914-1918 wurden schon Millionen Christen in der Türkei ihres Glaubens wegen vernichtet und das selbe passiert dieser Tage im Irak!!
    Machen Sie was dagegen BITTEE

  2. Autor Erhard Jakob
    am 24. Juli 2014
    2.

    Worte nach Paderborn.
    .
    Nicht nur in den von Ihnen genannten Orten
    passieren schlimme Verbrechen
    an den Menschen.
    .
    In den Gebieten >Somalia, Indien usw.<
    verhungern Menschen in großen
    Massen.
    .
    Nicht die Kanzlerin >sondern wir<
    sollten was machen!

  3. Autor Christian Adrion
    Kommentar zu Kommentar 2 am 03. August 2014
    3.

    Machen Sie weiter die Augen zu! Wer nicht sehen will was nicht sein darf ist keinen Deut besser!

  4. Autor Helmut Krüger
    am 16. August 2014
    4.

    Das fürchterlich Merk-Würdige ist dabei wohl das, dass die Sensoren infolge Abstumpfung derart grob geworden sind, dass Vorstufen davon auf allen Seiten außer Acht geraten.

    Das bezeichnet Böse ist fast immer das an anderem Ort, unter anderen Vorzeichen zu anderer Zeit zuvor gut Geheißene. Und sei es die 1 : 1 -Umsetzng der kassenklingenden Phantasien von Hollywood.

  5. Autor Christian Adrion
    am 19. August 2014
    5.

    Sehr geehrter Herr Oezmen,
    gerade die Christen gehören heut weltweit zu der bedrohtesten Religion. Wir hier im christlichen Europa müssen gerade diesen Leuten helfen - WER SONST???

  6. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.