Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Werner Kröpfl am 04. März 2016
4109 Leser · 24 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Islamisierung

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

was werden Sie gegen die Islamisierung Deutschlands und Europas unternehmen?

Mit freundlichen Grüßen
Werner Kröpfl

Kommentare (24)Schließen

  1. Autor Felizitas Stückemann
    am 04. März 2016
    1.

    ... das ist ja der Streitpunkt zwischen unseren Historikern,
    Experten und unserer Kanzlerin: Es gibt keine historischen Quellen, wonach der Islam Deutschland zuzuordnen wäre.

    Umgekeht aber gehört das Christentum zur Türkei. Es gab das Konstantinopel! Als die Kanzlerin so sprach, wurde ein Bericht
    in der Zeitung "Die Zeit" veröffentlicht, mit dem Titel:" Sie irren
    Frau Merkel." Ein Islam-Experte schrieb ein Buch dazu:
    Hamed Abdel-Samad: "Mohamed- Eine Abrechnung" (Droemer)

    Die strengen patriarchalischen Strukturen, bis hin zum "Ehrenmord" lasen sich auch nicht integrieren, obwohl es
    mohamedanische Bürger in unsrem Lande gibt, die unser GG
    leben müssten.

  2. Autor ines schreiber
    am 04. März 2016
    2.

    Liane , klasse !

  3. Autor Doris Reichling
    am 04. März 2016
    3.

    Liane, ich stimme Ihnen zu! Auf was wir da zumarschieren ist beängstigend und kein Ende in Sicht.
    Wir können uns die Finger wund schreiben in diesem Forum; es wird sich nichts ändern!
    MFG Doris

  4. Autor I. Schramm
    am 04. März 2016
    4.

    Fragen Sie das mal die SPD, die Grünen und die Linke.....

  5. Autor Rosi Mörch
    am 05. März 2016
    5.

    Stimmt genau, Liane.!
    Wenn unsere Kanzlerin der Türkei neben den 3 Milliarden noch die Visafreiheit genehmigt, dann werden sämtliche sozial bedürftige Türken nach Deutschland kommen (wohin sonst?) und das werden sehr viele sein. Da wird die Flüchtlingskrise ein Klacks dagegen sein. Fangen wir an, viele weitere Moscheen zu bauen.

  6. Autor Werner Scherfer
    am 06. März 2016
    6.

    Sehr gut Frau Blank,genau erkannt ! Ich weiß es schon seit Ende der 80 - iger Jahre ,Deutschland ist vom Islam unterwandert und kein Politiker hat es mitgekriegt . Zitat von Vural Öger : Das was Sultan Süleyman mit der Belagerung Wiens 1529 begonnen hat,werden wir über die Einwohner mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen ,verwirklichen ! ! !

  7. Autor Rosi Mörch
    am 06. März 2016
    7.

    Visafreiheit für die Türken - wieviele Millionen sozial schwache Türken werden kommen??? Erdogan ist beglückt weil Deutschland seine Probleme löst-oder etwa nicht????

  8. Autor Erhard Jakob
    am 07. März 2016
    8.

    @ I. Schramm,
    die Frage sollte man genauso an die
    RECHTE, CDU und die BLAUEN
    stellen!

  9. Autor Erhard Jakob
    am 07. März 2016
    9.

    Hier wird die Religion in den Vordergrund gestellt. In Wahrheit geht
    es doch garnicht um das *islamistische Morgenland* oder das
    *christliche Abendland.* Zumal es auch sehr
    viele Atheisten gibt.
    .
    Es geht um die sich ausbreitenden Schere zwischen
    arm und reich. Aus meiner Sicht sollte man die Frage
    wie folgt, stellen:

    *Was wollen Sie tun, damit es im Kampf der Armut gegen
    den Reichtum >und umgekehrt< in Deutschland
    nicht zu einem Bürgerkrieg kommt?*

  10. Autor Werner Kröpfl
    Kommentar zu Kommentar 3 am 07. März 2016
    10.

    Sehr geehrte Frau Rosi Steffens.
    1. Ich fürchte mich nicht vor dem Islam, denn das christliche Abendland existiert ohnehin nicht mehr. Ich glaube an Gott, bin in der evangelischen Kirche gut aufgehoben, gehe auch in die katholische Kirche nebenan und zu den Freikirchlichen in Erlangen.
    2. Ich möchte auch keinen Pessimismus verbreiten.
    Es sind halt die Fakten, dass zunächst in Frankreich und Deutschland die Muslime die Regierung übernehmen werden. Es wird dann weniger Straftaten geben und weniger Arbeitslose. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich bin kein Sympathisant der islamischen Religion; schon gar nicht der Terroristen, die unter dem Deckmantel des Glaubens Schrecken und Blutvergießen verbreiten.
    Auch die mittlerweile gut integrierten Muslime (ich kenne Einige) werden ihre Stimme der künftigen muslimischen Partei geben.

    3. Meine Überlegungen basieren auf dem Wissen um die Geschichte und den vielen Anzeichen, nicht auf irgendwelchen Angstmacher-Schriften.

    Gott behüte Sie und Ihre Familie
    Werner Kröpfl

  11. Autor Werner Kröpfl
    Kommentar zu Kommentar 9 am 07. März 2016
    11.

    Danke Herr Jakob, werde gleich eine Anfrage stellen

  12. Autor Werner Kröpfl
    am 14. März 2016
    12.

    Sehr geehrte Frau Rosi Steffens,
    ich akzeptiere auch andere Sichtweisen und bin bereit, daraus zu lernen.
    Es liegt mir auch fern, gegen echte Kriegsflüchtlinge zu hetzen. Im Gegenteil, Kriegsflüchtlinge sind aufzunehmen, ihnen gilt unsere Hilfe und Zuwendung (bin auch ein Kriegsflüchtling nach dem zweiten Weltkrieg). Sie führen das GG an. Die Bundesregierung hat mittlerweile einige Male dagegen verstoßen, möglicherweise aus triftigen Gründen.
    Ich kenne mehrere Migranten islamischen Ursprungs und habe ein sehr gutes Verhältnis. Ich kann auch unterscheiden zwischen Fanatismus und realem Verhalten. Ihnen ist sicher bekannt, dass junge Männer in der Türkei aufgestachelt werden gegen Russland (wir f... die Soldatinnen zu Tode, ....)
    Also wachsam bleiben. Der geplante Pakt mit der Türkei ist eine Schande.
    Trotzdem wünsche ich der Bundesregierung gutes Gelingen bei diesem Vorhaben. Unsere Frau Merkel hat das so entschieden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Werner Kröpfl

  13. Autor Erhard Jakob
    am 14. März 2016
    13.

    Sehr geehrter Werner Kröpfl,

    haben sie schon eine Rückmeldung bekommen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Erhard

  14. Autor Erhard Jakob
    am 15. März 2016
    14.

    Sehr geehrter Herr Werner Kröpfl! (15)
    Ich warte auf Ihre Antwort?
    Mit freundlichen Grüßen
    Erhard Jakob

  15. Autor Werner Kröpfl
    Kommentar zu Kommentar 14 am 15. März 2016
    15.

    Sehr geehrter Herr Jakob,
    noch keine Antwort auf "Schere zwischen arm und reich".
    14- und 44+, 503 Leser
    Mit freundlichen Grüßen
    Werner Kröpfl

  16. Autor Erhard Jakob
    am 15. März 2016
    16.

    Hallo Werner,
    vielen Dank für Ihre Antwort.
    Alles Gute Erhard
    .
    Ps.: Ich glaube auch nicht,
    dass Sie eine Antwort
    erhalten werden.

  17. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.