Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Petra Grüttner am 06. Oktober 2009
30653 Leser · 0 Kommentare

Innenpolitik

Ist das System am Ende?

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
in Ihren öffentlichen Wahlauftritten setzen Sie auf mehr Wachstum in den kommenden Jahren.
Rückblickend auf Ihre bisherige Amtszeit hatten wir in vielen Bereichen schon sehr viel Wachstum.
Hier möchte ich zu Ihrer Erinnerung einige Bereiche nennen:
Staatsverschuldung und Zinsbelastung
Steuern und Abgaben
Managergehälter und Boni
Diäten der Bundestagsabgeordneten
Beschäftigung im Niedriglohnbereich und Zeitarbeit
Alters- und Kinderarmut
Angst vor Arbeitsplatzverlust
Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit
Klagen wegen Fehlern bei Hartz IV
Diese Liste könnte man noch unendlich weiterführen.
Als Bürger dieses Landes möchte ich von Ihnen gerne wissen, von welchem Wachstum Sie in Ihren Veranstaltungen sprechen?
Die Perspektive vieler Menschen sind Zeitarbeit und Zeitverträge, 400 Euro oder 1 Euro Jobs, Niedriglohn, 0 Euro Praktikum oder Hartz IV.
Selbst ein höherer Schulabschluss schützt nicht vor diesen Perspektiven.
Es ist wenig glaubwürdig, wenn Sie sich vor dem Werkstor von Opel ablichten lassen, das Leid dieser Menschen aber nicht am eigenen Leib tragen müssen.
Die historische Chance etwas zu bewegen haben Sie in der großen Koalition leider nicht genutzt, weil auch die SPD daran kein Interesse hat.
Um neue Spielräume zu schaffen wäre notwendig:
Die Abschaffung des Beamtentums (jeder Beamte kann auch als Angestellter arbeiten, besondere Formulierungen im Vertrag wären möglich)
die Begrenzung der Pensionen (Pensionen sind Steuergelder)
die Heranziehung aller Einkommen zur Sozialversicherung
Einführung von Vermögenssteuer
Anhebung der Spitzensteuer auf über 50%
Ich habe festgestellt, dass keine der im Bundestag vertretenen Parteien ein Interesse hat, zukunftsweisende Entscheidungen zu treffen und ich als Bürger nicht ernst genommen werde.
Wenn das so ist, kann ich gleich Horst Schlämmer wählen.
Es bleibt dabei, das Volk strampelt sich ab, schnallt den Gürtel enger so dass es kaum noch Luft bekommt, aber die Oberen stopfen sich die Taschen immer voller.
Das Volk befindet sich auf einem sinkenden Schiff und die Politiker, Manager,Banker sitzen schon im Rettungsboot.
Nur so ist die Mitnahmementalität der Oberen zu erklären.
Ohne Hemmungen - nimm mit was du kriegen kannst.
Mit freundlichen Grüßen
Petra Grüttner