Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Christian Adrion am 26. November 2015
10695 Leser · 5 Kommentare

Die Kanzlerin direkt

Ist der Bevölkerungsaustausch von der UN abgesegnet?

Sehr geehrte Kanzlerin,

die Vereinten Nationen fordern für die EU-Länder wie Deutschland, Frankreich und Italien einen »Bevölkerungsaustausch« mit Migranten aus Nahost und Nordafrika. Offenkundig ist der Flüchtlingsstrom von langer Hand geplant.

In dem erst jetzt bekannt gewordenen UN-Bericht »Replacement Migration« (ST/ESA/SER A./206) der Bevölkerungsabteilung der UN (UN Population Division) aus dem Jahr 2001 wird die Öffnung Deutschlands für 11,4 Millionen Migranten gefordert, auch wenn das innerhalb Deutschlands zu sozialen Spannungen (»rise to social tensions«) führen werde.

Weiterhin wird behauptet, dass das Rentenalter der Deutschen Bevölkerung schrittweise auf 77 Jahre angehoben werden soll, um diese ganze Sache zu finanzieren.

Was können Sie uns dazu sagen?

Kommentare (5)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 26. November 2015
    1.

    Das würde mich auch interessieren!
    Vielleicht ist das der Grund warum nur über Integration gesprochen wird! Und nicht darüber , daß bei Verbesserung ( Krieg und Lebens Umstände ) eine Rückführung statt finden soll!!! Der Präsident von Afghanistan sagte, wie er sein Land Verbessern soll , wenn alle Guten nach Deutschland gehen!!!

  2. Autor Daniel Böck
    am 26. November 2015
    2.

    Wenn da was dran ist, dann gute Nacht Deutschland ....

  3. Autor Erhard Jakob
    am 26. November 2015
    3.

    Selbst, wenn nichts dran ist,
    sehe ich keine gute Zukunft.

    Die Schere zwischen Arm und Reich
    wird weiter auseinander spreitzen
    und das ist der Grund für die
    kommende Katastrophe.

  4. Autor ines schreiber
    am 27. November 2015
    4.

    Ich habe geschaut , das hat der Koop Verlag rausgesucht! !! Und ist nur ein Szenario von vielen aus diesem Bericht / Zukunftsaussichten! !!

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.