Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Uwe Jens Berger am 02. September 2013
3214 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

"jeder bekommt die Versorgung die er braucht"

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich habe gerade die Diskussion mit Herrn Steinbrück gesehen und dabei ist mir besonders das Zitat, das ich als Titel gewählt habe, aufgestoßen. Ich bin 72, Rentner, sb 80 % "G",Pflegestufe 1. Seit leztem Jahr habe ich eine Ergotherapie-Langzeit-Verordnung, die von meiner Kasse (TK)
bewilligt wurde. Da es mir sehr schwer fällt zu gehen und ich nicht immer einen "Fahrdienst" bekomme, war mir bis vor kurzem ein Hausbesuch verordnet worden. Das wurde mir jetzt verweigert. Die Begründung: Seit kurzem fallen solche Leistungen budgetwirksam. Das könne sich der verschreibende Neurologe nicht leisten. Ich solle mir gefälligst eine Ergotherapiepraxis suchen, die näher an meiner Wohnung liegt. Nachfrage bei der TK ergab,dass das mit der Budgetwirksamkeit stimmt.
Wissen Sie von dieser Geschichte aus dem gelben Lager (Bahr&Co) oder wurde da mal wieder was de la main erledigt?
Wie glauben Sie kommt da ihre Aussage (s.o) an?

Ist da velleicht mit einem Korrektiv zu rechnen?

Mit freundlichen Grüßen

UJ Berger

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Erhard Jakob
    am 22. September 2013
    1.

    Das ist aus meiner Sicht normal, dass man einen Arzt
    (Therapeut) in der Nähe aufsucht und
    nicht in der Ferne!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.