Liebe Besucherinnen und Besucher,

seit 2006 beantwortete das Bundespresseamt Ihre Fragen auf dieser Plattform im Auftrag der deutschen Bundeskanzlerin. Im Zuge einer Neustrukturierung entwickelt das Bundespresseamt sein originäres Angebot weiter im Sinne eines Bürgerservices mit Dialogmöglichkeiten. Auf dieser Plattform wurden am Montag, den 30. April 2018, die letzten drei Fragen beantwortet. Neue Beiträge und Kommentare werden nicht mehr veröffentlicht.

Wir danken Ihnen für Ihre rege Teilnahme auf www.direktzurkanzlerin.de.

Ihr Moderationsteam

Abstimmungszeit beendet
Autor Serhii Studniev am 22. Dezember 2015
2647 Leser · 1 Kommentar

Die Kanzlerin direkt

Jüdischer Zuwanderer

Sehr geehrte Frau Merkel, ich schreibe Ihnen mit dem Gefühl von Verzweiflung und
Hoffnungslosigkeit. Im Jahr 2014 habe ich meine Unterlagen für den Antrag
auf eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland als jüdischer Zuwanderer
eingereicht. Alle meinen Verwandten wohnen schon lange in Berlin und
Rostock. Damals konnte ich mit ihnen ausreisen, aber ich lebte mit meiner
Frau, arbeitete viel, besuchte Synagoge und konnte mir mein Leben ohne
Ukraine nicht vorstellen. Vor 6 Jahren blieb ich allein in der Ukraine
zurück und möchte in Deutschland leben und arbeiten, da meine Kinder,
Enkelkinder, meine Schwester und andere Verwandten in Deutschland
leben.Nachdem das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge meine Unterlage
bearbeitet hat, wurde mein Antrag abgelehnt und verwiesen darauf, dass mir
5 Punkte wegen meines Alters fehlen. Ich bin 58 Jahre alt. Ich dachte, dass
sich die deutsche Politik in Bezug auf die Juden nicht geändert hat. Und die Juden aus Ex-Sowjetunion können wie früher dafür stolz und dankbar sein, dass die Deutschen eine großherzige Einstellung ihnen gegenüber
haben . In meinem Fall ist es leider nicht so. Bin ich nicht so ein Jude wie meine Tochter und meine Enkelkinder? Oder wie meine Schwester und Mutter? Ich habe die deutsche Sprache gelernt und die Sprachprüfung
abgelegt. In Berlin habe ich die Bekannten gefunden, die bereit sind, mich einzustellen. Leider habe ich trotzdem die Ablehnung vom BAMF bekommen.
Ich hoffe, dass Sie mir helfen können und mein Aufenthalt in
Deutschland positiv genehmigt wird.Das ist mein einziger Wunsch in meinem Leben.

Mit freundlichen Grüßen,
Serhii Studniev

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor ines schreiber
    am 22. Dezember 2015
    1.

    Ich denke die Ablehnung hat nichts mit der Religion zu tun , es ist auch für ältere Deutsche schwierig einen Job zu finden ! Das wird bei Zuwanderung aber erwartet arbeiten , und nicht gleich ins Rentensystem rutschen !

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.